Timsulin: Insulin-Spritzenkappe erinnert an letzte Injektion

Timsulin

Wer sich bei seiner Diabetes Insulin spritzen muss, kennt das Problem: Man vergisst schnell, wann man sich seine letzte Injektion gesetzt hat. Das kann mitunter gefährlich werden. Dagegen soll nun eine Spritzenkappe namens Timsulin helfen.

Wenn man die Spritzenkappe auf den Injektionsapparat setzt, wird der Zähler auf dem kleinen Display der Kappe auf Null gesetzt und beginnt wieder von vorne eTimsulininen Countdown. Die Timerlänge kann man natürlich individuell einstellen. Timesulin ist mit allen wichtigen Insulin-Pens kompatibel.

Die Bedienung ist kinderleicht – und genau das ist die Idee hinter Timsulin. Jeder, der eine Kappe aufsetzen und die Zeit auf dem Display lesen kann, beherrscht das Gerät im Nu.

Timsulin
Über Indiegogo soll in den USA die FDA-Zulassung finanziert werden. Dafür werden 30.000 US-Dollar benötigt. In Europa soll es die Timsulin-Kappe hingegen schon auf dem Markt geben. In Deutschland kostet eine Kappe 39 US-Dollar über Indiegogo.

[Via Indiegogo, gizmodo.com]

Tags :
  1. Gute Sache und im Vergleich zu so manch anderen mal was sinnvolles.
    Redaktioneller Hinweis: Da fehlt ein “e” Tim”e”sulin :-)

  2. Also für mich als Diabetiker ist das relativ sinnlos. Ich würd mich viel eher über kleinere Pens freuen, anstatt das diese Kappe ihn wieder noch klobiger macht.
    Außerdem weiß ich in der Regel wann ich zuletzt gespritzt hab, da man es größtenteils bei einer Mahlzeit erledigt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising