Schlaues Licht mit Smartphone-Anschluss

samsungphilips

Philips und Samsung haben unabhängig voneinander LED-Lampen angekündigt, die sich über das Smartphone oder Tablet in ihrer Helligkeit und Farbe steuern lassen. Während Philips auf das Funksystem Zigbee setzt, verwendet Samsung schnödes Bluetooth. Das hat seine Vor- und Nachteile.

Von Philips gibt es schon seit langem mit der Hue ein LED-Lampensystem mit Funkanschluss, doch nun hat der niederländische Elektrokonzern nachgelegt und ein Leuchtmittel vorgestellt, das nicht mehr in allen Regenbogenfarben sondern nur noch weiß leuchten kann. Die Philips Hue Lux ist also mehr für den normale Wohn- und Arbeitsbereich gedacht.

Der besondere Clou: Ihre Farbtemperatur lässt sich anpassen – von warmweiß bis hin zu einem blau-kaltem Weiß. Dafür wird die iOS- und Android-App von Philips verwendet, mit der sich das Licht auch dimmen lässt – und zwar mit jeder Lampe individuell. Philips hat außerdem einen innovativen Lichtschalter für die Hue angekündigt, der allein durch das Drücken seiner Knöpfe Energie erzeugt – Energy Harvesting nennt sich das. Die Hue Lux ist deutlich günstiger als die bisherigen Hue-Starterkits. Für zwei Lampen sowie der Zigbee-WLAN-Bridge werden 100 Euro verlangt. Was der Schalter kostet, ist noch nicht bekannt. Die Hue Lux kommt im Sommer 2014 auf den Markt.

Samsung hat ebenfalls eine LED-Lampe mit einem gewöhnlichen E-27-Sockel (das sind die großen Glühlampen-Anschlüsse) vorgestellt, bei der ebenfalls die Farbtemperatur geregelt werden kann. Die Funkverbindung erfolgt hier aber ganz einfach über Bluetooth. So kann praktisch jedes Tablet oder Smartphone ohne Zusatzhardware mit den Lampen kommunizieren.

Das hat aber auch den Nachteil, dass man die recht kurze Bluetooth-Reichweite in Kauf nehmen und vor allem die Lampen nicht übers Internet steuern kann – das klappt bei Philips Hue ganz hervorragend.

Was die Samsung Smart Bulb kosten wird, hat der südkoreanische Hersteller noch nicht verraten.

Tags :
    1. So teuer ist das gar nicht, wenn man sich anschaut, was ein gutes LED Leuchtmittel mit Dimmung kostet. Da bist du auch mal schnell 40€ los. Wer Qualität und Leuchten will, die nicht die 90 Grad Marke im Betrieb erreichen, der kommt um Philips Hue nicht herum. Habe sie seit Februar im Gebrauch, und es ist wirklich genial.

  1. Die RGB- Strahler von Philips bzw. wahrscheinlich auch Samsung, sowie auch LED-Strips,
    haben kaum gleichmäßiges diffuses Licht und BLENDEN ! (Abstrahlwinkel meistens nur 120 Grad)

    Ich bevorzuge und empfehle, großflächigere RBG- LED- BARs / Strahler mit DMX- Steuerung aus Veranstaltungstechnik.
    Davor lässt sich leicht eine Licht- Diffusionsfolie (mit Kleinmagneten) in ca. 10 mm Abstand anbringen,
    um nahezu gleichmäßige Diffuse und blendfreie RGB- Beleuchtung zu realisieren.
    Man kann damit virtuell die Wände gleichmäßig färben !
    So ein Licht ist viel angenehmer und bekömmlicher.

    Zusätzlich kann man mit einer „USB zu DMX- Interface“ die Beleuchtung intelligent steuern.
    Z.B. Sonnenaufgang- Simulation zum milden wecken.
    Oder Tageszeit abhängiges Weißlicht mit mehr oder weniger Blauanteilen, um damit den Serotonin und Melatonin Pegel im Körper zu steuern. Das Aufwachen und das Einschlafen wird sanfter und bekömmlicher.

    Und sollte mal eine Party anfallen, dann Folie und Magnete abnehmen, und das ganze mit MP3 Musik ansteuern…

  2. Wahrscheinlich sind die Leuchten von Philips nicht Hue-kompatibel.
    Bin drauf und dran mein Hue-Zeug zu verkaufen, weil Philips es nicht schafft, ein ordentliches System aufzubauen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising