Sony Digital Paper: Eine Seite kostet 1.100 US-Dollar

yhbatvo9w2uh2n6fj0qz

Flexibles elektronisches Papier ist so etwas wie der heilige Gral der Computerindustrie. Sony und E-Ink sind zumindest nahe daran, diese Idee zu realisieren. Falten lässt sich die Lösung nicht, aber trotzdem kostet sie 1.100 US-Dollar.

Das 13,3 Zoll große Sony Digital Paper ist für Rechtsanwälte, die Bildung und Unternehmen gedacht und soll mit seinen 16 Graustufen Schrift angenehm lesbar darstellen. Die Auflösung des Geräts liegt bei 1.200 x 1.600 Pixeln. Eine Hintergrundbeleuchtung fehlt. Dafür gibt es eine Touch-Steuerung und eine Stifteingabe.

Über WLAN oder über die 4 GByte internen Speicher können Inhalte auf dem Display dargestellt werden, das auch über einen SD-Kartenslot verfügt. Der Akku soll drei Wochen lang halten. Er wird über USB aufgeladen. Das Sony Digital Paper wiegt 360 Gramm – und ist damit deutlich schwerer als ein Blatt Papier.

Leider kostet das Gerät 1.100 US-Dollar. Aber es ist immerhin das erste seiner Art. Okay, man könnte auch schlicht ein Tablet verwenden – aber das ist natürlich nicht so cool.

[Via Sony, gizmodo.com]

Tags :
  1. Eine in etwa DIN-A4 großer Reader hätte schon was, für Papers und Dockumentationen. Am besten noch mit Stift und der Möglichkeit Bluetooth Tastaturen zu koppeln und ich würde das haben wollen. 1,1 K$ ist aber dann doch etwas happig. Für 300€ wäre das ein no brainer.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising