Dropbox erkennt das Teilen von urheberrechtlich geschütztem Material

(Bild: Dropbox)

Am vergangenen Wochenende kam das heraus, was viele bereits vermuteten. Dropbox weiß, wenn urheberrechtlich geschützte Dateien geteilt werden und kann dies sofort unterbinden. Wie der Cloud-Anbieter das macht, ohne die Rechte seiner Nutzer zu verletzen, lest ihr im Artikel.

Dropbox kann seit gut zwei Jahren die Daten seiner Nutzer auf Copyright Content überprüfen, ohne die Nutzungsbedingungen seiner Kunden zu verletzen. Der Twitterer Darrell Whitelaw erzählte auf seinem Profil von einer Sperrung seiner Daten nach der DMCA Richtline (Digital Millennium Copyright Act), was bei ihm und vielen anderen Usern für Aufregung sorgte. Denn woher wusste Dropbox über seine Daten bescheid, ohne einen Zugriff darauf zu haben?

Das Vorgehen von Dropbox ist vollkommen legal

Dropbox bedient sich einer Technik namens “file hashing against a blacklist”, um ausgewählte Dateien direkt sperren zu können. Für die Nutzer heißt das: Viele urheberrechtlich geschützte Dateien können überhaupt nicht erst geteilt werden. Dadurch kommt Dropbox nie in das Fadenkreuz von Ermittlern und fragt dennoch keinesfalls eure Daten direkt ab.

„Wir haben keine Einsicht in die Dateiordner unserer Nutzer“

Dropbox nutzt lediglich die Hash-Summen (digitale Fingerabdrücke) von Dateien und gleicht diese mit der eigenen Datenbank ab. Beim Abgleich werden die Nutzerdaten auf urheberrechtlich geschütztes Material untersucht. Wenn der verwendete Algorithmus dann eine Übereinstimmung feststellt, können die betroffenen Daten nicht mehr öffentlich geteilt werden.

Hintergrund

Auslöser für die Debatte war ein Tweet von Darrell Whitelaw, der sich über die vermeintliche Einsicht von Dropbox in private Dateien empörte. Daraufhin musste sich der Cloud-Anbieter erklären, denn viele User waren plötzlich aufgeschreckt und ebenso verärgert über den Eingriff von Dropbox.

Es kamen jüngst einige Fragen bezüglich unseres Umgangs mit dem Copyright auf. Wir erhalten manchmal Nachrichten vom DMCA, dass wir Links aus urheberrechtlichen Gründen entfernen sollen. Wenn wir solche Informationen erhalten, überprüfen wir diese und sperren gegebenenfalls den Link. Wir sehen uns die Daten (aber) nicht an und sind darauf bedacht eure Inhalte sicher zu halten.”

[via Gizmodo.com; mit Material von t3n.de]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising