Gehackte Twitter-Konten sind wertvoller als Kreditkarten

shutterstock_105614525

Hacker arbeiten ebenfalls nach dem ökonomischen Prinzip wie wir alle. Durch den Masseneinbruch bei der Handelskette Target sind gestohlene Kreditkartennummern günstig geworden - was ist also die Alternative? Eurer Twitter-Account.

Die RAND Cooperation und Juniper Networks haben in ihrem Cybercrime-Report aufgeführt, was die Hacker motiviert. Nach einem erfolgreichen Angriff werden zahlreiche Kreditkarten-Daten samt Adressen auf dem Schwarzmarkt erscheinen. Pro Stück kosten sie 20 bis 135 US-Dollar, doch der Preis sinkt dann schnell bis auf 75 US-Cent.

Account von sozialen Netzwerken kosten zwischen 16 und 325 US-Dollar. Die Hacker sind natürlich nicht hinter euren Followern her – aber eurem Leben. Ein Zugriff auf einen Twitter-Account bietet nämlich wesentlich mehr Möglichkeiten, Geld zu machen.

Zum einen können manchmal mit den gleichen Daten auch noch andere Accounts benutzt werden, wenn der User unvorsichtig war. Zum anderen kann man wertvolle Informationen gewinnen: Welche Seiten besucht das Opfer besonders oft? Wo führt er seine Online-Banking-Geschäfte?

Und nicht zu vergessen: Gibt man sich als derjenige aus, zu dem der Account gehört, kann man auch dessen Freunde, Familienangehörige und Kollegen täuschen. Und dann viel Spaß.

Titelbild: Tupungato/Shutterstock[Via Juniper Networks, gizmodo.com]

Tags :
  1. Na wer sich im WWW mittels Facebook/MeinVZ/Twitter prostituieren muss, weil er ja so wichtig ist und jedermann soll wissen wenn einem grad nen Furz quer sitzt und man sein ganzes Leben da postet, der hat in meinen Augen selber schuld, wenn andere mit seinem “Online-Prostituierten-Leben” schindluder treiben.

    In diesem Sinne, nicht rumheulen, wenn private Dinge die man im WWW gepostet hat die Runde machen, selber Schuld^^

  2. Hmm, dass Hacker rein aus finanziellen Gründen arbeiten, ist mir schon klar. Aber dass sie jetzt schon mit Social Media Accounts versuchen, ans Geld zu kommen, ist zumindest mir neu. Nun, bei mir werden sie keine Freude haben. Hab überall ein anderes Passwort.
    Aber irgendwie schon krass, dass man in letzter Zeit nur mehr von Hacks etc hört. Daher verwend ich bei Onlineeinkäufen immer öfter paysafecard. Damit brauche ich keine Bank- bzw. Kreditkartendaten angeben und somit können mir diese Daten nicht gestohlen und missbraucht werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising