Macher von AnyDVD und CloneDVD zu Geldstrafe verurteilt

blue-ray

Hollywood hat sich wieder einmal durchgesetzt: Giancarla Bettini, Chef von Slysoft Inc., jenem Unternehmen, das die Kopierprogramme AnyDVD und CloneDVD vertreibt, ist zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Vorwurf: er habe mit seinen Progammen den Blu-ray Kopierschutz AACS umgangen.

AACS (Advanced Access Content System) ist ein digitales Rechtemanagementsystem, das unter anderem bei Blu-rays zum Einsatz kommt und dabei dem Kopierschutz dient. Mit den Programmen, die Bettinis Firma entwickelt und vertreibt, lassen sich DVDs und Blu-rays kopieren, auch wenn diese durch AACS kopiergeschützt sind.

Dagegen sind nun Unternehmen wie die Filmstudios Warner Brothers und Disney sowie die Computerschmieden Microsoft und Intel in einer gemeinsamen Anstrengung vorgegangen – Bettini wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 US-Dollar (22.000 Euro) veruteilt.

Slysoft hat seinen Sitz auf Antigua und Barbuda. Der Antillenstaat hatte 2003 ein Gesetz verabschiedet, nach dem es unzulässig ist, Urheberrechtsverletzungen zu begehen. Auf Grundlage dieses Gesetzes erging auch das Urteil gegen Bettini. Ihm wurde eine 6-fache Verletzung der Copyrightbestimmungen nachgewiesen, die mit jeweils 5.000 US-Dollar (3.600 Euro) bestraft werden.

[Torrentfreak via golem.de]

  1. In Zeiten wo man sich als ehrlicher Käufer von BluRays immer wieder über zu starke Schutzmechanismen ärgern muss sollte sich die Filmindustrie in Grund und Boden schämen. Man ist ja schon froh wenn die Scheibe die man gerade erworben hat überhaupt läuft und nicht gleich wegen der Schutzmaßnahmen gar nicht erst startet (siehe Avatar).

    Und wenn einem dann auch noch Werbung, und Trailer für andere Filme aufgezwungen werden die von einer “Kopieren von BluRays ist strafbar” Meldung gefolgt sind frag ich mich manchmal warum ich eigentlich so doof bin und immer noch BluRays kaufe.

    Die Filmindustrie hat genauso wie die Musikindustrie noch vor nicht zu langer Zeit nicht verstanden worum es eigentlich geht.

    Es geht um den Content! verdammte Axt. Wenn der Film scheiße ist, kauft sich den keiner ob nun mit oder ohne Kopierschutz.

    In Zeiten von BluRay bemängle ich z.B. die oft mäßige Soundqualität der Filme in deutscher Tonspur. Hier wir offenbar aus reiner Kostenersparnis nicht etwa eine HD Master Audio Spur verwendet wie in Englisch, sondern oft nur Dolby Digital 5.1 welches gegen ein Lossless Format klingt wie eine Kassette gegen eine CD.

    Solche BluRays kaufe ich nicht. Ich möchte ein rundes Produkt mit für die Technologie angemessener Bild UND Soundqualität. Daher kommen für mich dubiose Rips oder komprimierte Filmchen aus dem Internet schon mal gar nicht in Frage.

    Der Markt ist durchaus da…. man muss ihn nur richtig bedienen. Und genau das müssen die Macher lernen. Nicht der Kopierschutz sorgt für Käufe sondern die Qualität des Produkts.

  2. 30.000,- Dollar? Das klingt lächerlich wenig. Ich hätte in so einem Fall mit irgendwelchen Mondzahlen in Höhe mehrerer Millionen gerechnet.

  3. Lächerlich. Vor allem von Microsoft.
    Es gibt nur Kostenpflichte BluRay Player und die müssen dann jeden Monat nen dickes Update bekommen, damit man den Film auch gucken kann. Viel Spaß wenn man dann gerade mal nicht an der dsl-Leitung hängt.
    Entweder nen anderen Film schauen oder halt anschmeißen.

    Ach ja: Ich finde es auch sehr angenehm nicht immer mein externes Laufwerk für mein Ultrabook mit zu schleppen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising