Qualcomms neue Snapdragon-Chips setzen komplett auf 64 Bit

snapdragon

Qualcomm stellt seine 64-Bit-ARM-Prozessoren vor. Die Spitzenmodelle Snapdragon 810 und 808 sollen auch LTE Advanced Category 6 unterstützen. Die neuen Chips werden in 20 Nanometer Strukturbreite gefertigt und sollen erstmal Anfang 2015 in mobile Geräte eingesetzt werden. Qualcomm verspricht die schnellsten ARM-Chips in petto zu haben.

Qualcomm möchte laut eigenen Aussagen mit dem Snapdragon 808 und 810 ihre „Konzentration auf die Führung im Bereich 64-Bit“ unterstreichen. Weitere Details dazu will Qualcomm im Jahresverlauf bekannt geben.

Der Snapdragon 810 soll der schnellste verfügbare Snapdragon werden. Dazu kombiniert er zwei Quad-Core-CPUs, einen ARM Cortex-A57 und einen Cortex-A53. Er enthält zugleich eine Grafikeinheit des Typs Adreno 430 mit 30 Prozent mehr Leistung bei bis zu 20 Prozent weniger Stromverbrauch gegenüber dem Vorgänger Adreno 420. Er ist für 4K-Bildschirme optimiert und kann auch ein externes 4K-Display über HDMI 1.4 ansteuern.
Mit dem Snapdragon 810 führt Qualcomm LPDDR4-Speicher ein. Der Chip unterstützt Bluetooth 4.1, USB 3.0 und NFC. Er enthält außerdem Qualcomms IZat-Core für Standortdienste.

Der Snapdragon 808 verfügt über das gleiche Multimode-LTE-Modem wie der 810, ist aber mit der Adreno-418-GPU für 2K-Displays gedacht (WQXGA, 2560 mal 1600 Pixel). Auch enthält er nur zwei Cortex-A57-Kerne, aber ebenfalls vier Cortex-A53-Kerne. Als Speicher integriert Qualcomm LPDDR3.

Samples der Chips werden Qualcomms Partnern ab dem dritten Quartal 2014 zur Verfügung stehen. In der Reihe Snapdragon 800 wird zunächst einmal noch das Modell 805 erwartet, das Gerüchten zufolge in einem QHD-Smartphone von Samsung und in einem neuen Nokia-Spitzenmodell Lumia 1820 zum Einsatz kommen wird. Standard-LTE ist seit kurzem auch schon in der Reihe Snapdragon 600 verfügbar – nämlich mit den Modellen 610 und 615.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Geek-Test: Kennst du dich mit Prozessoren aus? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising