Gerissene Hacker dringen in Ölkonzern ein – mit Hilfe einer Speisekarte

china

Große Konzerne nutzen alle Möglichkeiten, um sich gegen Hacker zu schützen. Und Hacker lassen im Gegenzug nichts ungenutzt, um diese Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen. Jetzt haben Hacker eine ungewöhnliche Methode genutzt, um in eine Firma einzudringen: einen chinesischen Schnellimbiss.

Laut einem Artikel der New York Times haben Hacker einen unkonventionellen Weg gefunden, um in das Computernetzwerk eines großen Ölkonzerns einzudringen:

Da sie nicht in der Lage waren, das Computernetzwerk eines großen Ölkonzerns zu infiltrieren, haben Hacker die Online-Speisekarte eines bei den Mitarbeitern beliebten chinesischen Restaurants mit Malware infiziert. Als die Angestellten die Speisekarten aufriefen, haben sie unabsichtlich einen Code heruntergeladen, der den Angreifern die Türen zum großen Computernetzwerk des Unternehmens geöffnet hat.

Angriffe wie dieser sind nicht unbedingt selten. Etwas ähnliches ist erst im Dezember der Firma Target passiert. Damals wurden Drucker, Thermostate und Ausrüstung für Videokonferenzen genutzt, um in ein ansonsten wasserdichtes System einzudringen.

[New York Times via gizmodo.com; Foto: Florian Lemuth bei flickr.com]

Tags :
  1. Das oben abgebildete Bild ist von der Oranienstrasse in Berlin Kreuzberg. Wurde das Bild willkürlich genommen oder sitzen die grossen Ölkonzerne wirklich in Kreuzberg? Das ist gut zu Wissen, denn bald ist ja der 1.Mai :))))

  2. Der letzte Absatz erschließt sich mir absolut nicht. Thermostate sind mit Wasser verbunden. Ok. Aber Drucker und videokonferenzausrüstung? Und vorallem: was hat ein Hacker mit wasserdicht zu tun, oder steh ich aufm Schlauch und wasserdicht ist neuerdings ein Synonym für “unknackbar”?

    1. Schon mal von einem wasserdichten Alibi gehört? Hat das was mit Wasser zu tun?

      Als Tipp mal die Synonyme für wasserdicht: gesichert, hieb- und stichfest, sicher, stichhaltig, unanfechtbar, unangreifbar, unbestreitbar, unbezweifelbar, unwiderlegbar, unwiderleglich, zweifelsfrei

  3. Thermostate gibt es auch mit WLAN ;P
    Nicht die klassischen Handsteller, sondern z.B. für Fußbodenheizungen… Es gibt auch ganze Heizungsanlagen die per “Fernwartung” steuerbar sind und somit in einem Netzwerk eingebunden sind…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising