BleamCard – Die Visitenkarte von morgen

image

Auf den ersten Blick sieht die BleamCard aus wie eine normale Visitenkarte, aber sie kann einiges mehr. Denn wird sie mit der App (für iOS, Android und Windows) gescannt, erschließt sich dem Betrachter das virtuelle Profil des Karteninhabers.

Das Profil, das hinter der BleamCard hinterlegt ist, kann nach Lust und Laune aktualisiert werden. Unterschiedliche Shortcuts (Kontaktdaten, Slideshow, LinkedIn etc.) können individuell angepasst werden.

Die BleamCard ist individuell in beiden Versionen (Papier + Netz) gestaltbar. Zudem lässt sich das virtuelle Profil monitoren: Der Profilbesitzer bekommt einen guten Überblick über die Klicks und kann so messen, wie erfolgreich der Kartenaustausch war.

Für 80 Euro gibt’s ein BleamCard-Paket, inklusive aller Online-Services und 250 gedruckter Visitenkarten. Voraussichtliches Lieferdatum ist Juni. Die Crowd-Finanzierungskampagne auf Indiegogo läuft noch 38 Tage und hat bislang über 4.000 Euro eingesammelt.

    1. Sehe ich auch so – zwar kann man ja die Internetseite manuell eingeben und somit die Statistiken verfälschen – aber dennoch eine weitaus günstigere (und bessere?) Alternative.
      Diese Visitenkarte hier benötigt zusätlich IOS und eine APP – ich finde dies umständlich und schränkt die Zielgruppe schon stärker ein.

  1. Vielen Dank für Ihre Kommentare …

    Dies ist die erste Karte von Augmented Reality als verpacktes Produkt mit einer SaaS-Plattform für alle zugänglich …

    Ubleam Die Anwendung ist auf iOS (AR), Android (AR), Windows Phone, Blackberry zur Verfügung. Interactive-Logo (Bleam) ist leistungsfähiger und ansprechender als QRocde (Call-to-Action-, Branding, …). Wir arbeiten auch auf einer HTML-Lesegerät, um die Anwendung nicht herunterladen.

    Hier finden Sie alle diese Informationen auf Indiegogo: https://www.indiegogo.com/projects/bleamcard-the-first-augmented-reality-card/x/6496442

    Sorry für die Sprachfehler …
    guten Tag

  2. Hm. Dasselbe lässt sich allerdings auch mit einer selbstgedruckten Visitenkarte und Aurasma veranstalten. Und das Ganze kostet dann genau … nix …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising