Handyverbot am Frühstückstisch?

Smartphone am Esstisch: Fast 9 von 10 Deutschen finden es unhöflich, wenn ihr Gegenüber beim Essen immer wieder auf das Handy schaut. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/109984 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Stefan Morisse" (Bild: E.ON)

Wer kennt das nicht: Man sitzt mit der Familie am Essenstisch und mindestens die Hälfte wenn nicht gar alle Personen schauen in ihre Smartphones und Tablets. Eine Studie zeigt: die meisten finden das unhöflich, aber gemacht wird's trotzdem.

Ob Brunch, Snack oder Dinner: Gemeinsam essen, gemeinsam Zeit verbringen ist für die Deutschen wichtig – und zwar am liebsten ohne Smartphone. 86 Prozent aller Deutschen empfinden es als unhöflich, wenn ihr Gegenüber beim Essen ständig auf das Smartphone schaut. Überraschend ist dabei, dass sich die Deutschen über alle Generationen gleich gestört fühlen. Das hat die repräsentative E. ON Energie-Studie 2014 ergeben, bei der das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von E. ON rund 2.000 Deutsche befragt hat.

Obwohl die meisten Deutschen das Smartphone als störend beim Essen empfinden, erlebt dennoch mehr als drei Viertel aller Befragten, dass ihr Gegenüber während des Essens ständig auf das Handy schaut.

Die gute Nachricht dabei: Obwohl die meisten Deutschen das Handy intensiv nutzen, halten sich die Energiekosten zum Aufladen des Geräts im Rahmen. „Lediglich zwei Euro kostet das tägliche Aufladen des Smartphones – und das im Jahr“, so Rolf Fouchier, Geschäftsführer von E. ON Energie Deutschland.

Unsere Frage: Wie sieht das bei euch aus? Gibt es feste Regeln bei euch zu Hause, wann das Smartphone verwendet werden darf? Was denkt ihr?

Tags :
  1. 2,- € im Jahr braucht das Gerät selbst – vernachlässigenswert ….
    … Cloud-Dienste, Mailserver, Provider usw. … die für eine Smartphone-Nutzung unerlässlich sind, sollen etwa auf den Verbrauch eines Kühlschrankes kommen.
    Das sollte immer im Hinterkopf bleiben.

  2. Handyverbot bei träumenden Fußgänger, die nicht stehen, wäre auch sinnvoll…
    Viele solche gehenden Smartphone- Träumer gefährden sich selbst und andere !

    Wenn der Beschleunigungssensor / GPS eine Genbewegung feststellt,
    müsste das Display automatisch dunkel werden,
    damit die dort hinschauen, wo die hin latschen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising