FDP-Chef Lindner: Google ist ein Fall fürs Kartellamt

FDP-Wahlkampfkundgebung_in_der_Wolkenburg_Köln-2209

FDP-Chef Christian Lindner hat sich für eine strenge Beobachtung des Internetriesen Google durch das Bundeskartellamt ausgesprochen. Grund sind die Äußerungen des Chefs des Axel Springer Verlags, der sich sorgt, dass sein Unternehmen von Google abhängig werden könnte.

„Wenn der Chef eines großen Verlages wie Axel Springer von seiner Angst spricht, dass sein Unternehmen in Abhängigkeit von Google gerät, dann sollte man sich darüber Gedanken machen, wie das mit einer fairen Marktordnung vereinbar ist“, sagte FDP-Chef Lindner in einem Interview mit dem Handelsblatt.

„Eine Entflechtung des Geschäftsmodells, eine Regulierung oder eine Beaufsichtigung – all das muss man sich vorbehalten.“ In der Wirtschaftsordnung von Ludwig Erhard dürfe kein Unternehmen so mächtig werden, sagte Lindner.

Tags :
  1. Wenn der Chef eines großen Verlages wie Axel Springer von seiner Angst spricht, dass sein Unternehmen in Abhängigkeit von Google gerät, dann hat er seit Jahren die Zeichen und Möglichkeiten des Internets verschlafen. Und ausbaden dürfen das wieder andere.

  2. …klingt inhaltlich verdächtig nach Sommerlich ^^ Wenn Politiker und Großindustrielle sich „Sorgen“ machen, dann ist das wohl das beste Kompliment für Google und damit braucht sich „Otto Normalverbraucher“ keine Sorgen mehr zu machen. Warum ? Google hat uns bislang weder betrogen noch verraten, die Politiker und die Industrie hingegen haben unsere Haut schon mehrfach verkauft und abgefackelt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising