Huawei Ascend P7 – Der selbsternannte Selfie-König

ascend-p7-04

Huawei hat bereits bewiesen, dass sie im Billigsegment mitmischen können. Jetzt wollen Sie zeigen, dass sie sich auch weiter oben in der Nahrungskette durchsetzen können. Das am 7.5.14 in Paris vorgestellte Huawei Ascend P7 kann zwar nicht mit Premium-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S5 oder dem HTC One M8 mithalten. Dafür positioniert es sich als ultimatives Smartphone für die Generation Selfie.

Huawei Ascend P7 Designveränderung

Wie beim Ascend P6 ist das Gehäuse des neuen Huawei-Smartphones mit 6,5 Millimetern äußerst dünn. Im Gegensatz zum Vorgänger besteht nur noch der Rahmen aus Metall. Die Metall-Rückseite hat Huawei durch Gorilla-Glas-3 ersetzt, das übrigens auch beim Display zum Einsatz kommt. Zudem hat Huawei das untere Ende des Gerätes sowie den Power-Button neugestaltet, der jetzt wie beim Sony Xperia Z2 rund ist.

ascend-p7-06

Displayverbesserung

Das LC-Display des Huawei Ascend P7 ist von 4,7 auf 5 Zoll angewachsen und kommt nun endlich auch mit einer für High-End-Smartphones üblichen Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel. Das entspricht einer Pixeldichte von 442 ppi. (Zum Vergleich: HTC One (M8): 440, HTC One (M7): 468 ppi, Samsung Galaxy S5: 431 ppi, Samsung Galaxy Note III: 386 ppi, Samsung Galaxy S4: 441 ppi, iPhone 5S: 326 ppi, Nexus 5: 445 ppi, Sony Xperia Z2: 424, Oppo Find 7: 534 ppi).

Der Bildschirm des Vorgängers löste noch mit einer HD-Auflösung von 1.280 mal 720 Bildpunkten auf. Durch das größere Display ist das Smartphone insgesamt etwas größer, aber nicht viel breiter geworden. Es misst 139,8 mal 68,8 Millimeter. Das Gewicht schlägt mit 124 Gramm zu Buche.

ascend-p7-05

Hardwareverstärkung

Ein Upgrade hat das Ascend P7 auch unter der Haube erhalten. Statt der 1,5-GHz-Quad-Core-CPU K3V2 von Hi-Silicon verbaut Huawei den schnelleren Quad-Core-Chip Kirin 910T mit 1,8 GHz Takt und Cortex-A9-Kernen. Dieser stammt ebenfalls von Hi-Silicon und kommt samt einer schnelleren Mali-450-GPU beispielsweise auch im Mediapad X1 zum Einsatz. Der CPU stehen wieder 2 GByte RAM zur Seite.

ascend-p7-07

Den internen Speicher hat Huawei von 8 auf 16 GByte vergrößert. Per microSD-Kartenslot lässt sich die Kapazität noch um bis zu 32 GByte erweitern. Darüber hinaus gibt es 20 GByte kostenlosen Cloud-Speicher bei Bitcasa für Fotos und Videos auf unbeschränkte Zeit mit dazu.

Huawei stellt Ascend P7 Mini vor

Die Stromversorgung übernimmt ein von 2000 auf 2500 mAh angewachsener Akku. Damit soll das Android-Smartphone bis zu 422 Stunden im Standby-Modus und bis zu 840 Minuten bei einem Gespräch im 3G-Netz durchhalten.

ascend-p7-10

Selfie-König

Eine 13-Megapixel-Kamera ersetzt beim Huawei Ascend P7 die 8-Megapixel-Knipse des Vorgängers. Sie verfügt über einen Autofokus sowie ein LED-Blitzlicht. Neben den üblichen Aufnahme-Modi wie HDR bringt sie ein neues Feature mit, das ein Bild mit 10 Sekunden Ton kombiniert. Samsung hatte ein ähnliches Feature allerdings schon 2013 mit dem Galaxy S4 eingeführt.

Tattoo-Selfies können zu Abmahnungen führen

Beeindruckender ist dagegen die Front-Webcam für Selbstportraits und Videochats. Das Ascend P7 kommt anstatt mit einer 5- nun mit einer 8- Megapixel-Front-Kamera, die besonders für Selfie-Enthusiasten interessant sein dürfte und die Auflösung der Front-Cam des HTC One (M8) übertrifft.

ascend-p7-09

Kommunikationsallrounder

In Sachen Kommunikation macht das Huawei Ascend P7 ebenfalls einen Sprung nach vorne. Es unterstützt nun auch LTE (Kategorie 4) mit Downloadraten von bis zu 150 MBit/s. Der Vorgänger bietet nur UMTS, das beim neuen Modell jetzt auch mit bis zu 42 MBit/s funkt. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC, DLNA, aGPS und Glonass sowie USB 2.0 samt OTG-Unterstützung (per Adapter).

Als Betriebssystem kommt Android 4.4.2 KitKat samt Huaweis hauseigener Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 2.3 zum Einsatz.

Das Huawei Ascend P7 kommt in Deutschland im Juni 2014 auf den Markt. Erhältlich wird es in den Farben Schwarz und Weiß sein. Der Preis beträgt 419 Euro (UVP).

[mit Material von Chrsitian Schartel, CNET.de, Bilder: Gizmodo.co.uk]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising