Hover Bike Aero-X ab 2017 für 85.000 Euro erhältlich

Aero-X

Das Hover Bike Aero-X wirkt wie direkt aus Star Wars entsprungen und soll 2017 kommerziell erhältlich sein. Das Fluggerät schwebt dank zweier Rotoren in gut 3 Meter Höhe und soll über 70 km/h schnell sein.

Ein Prototyp von Aero-X des US-Unternehmen Aerofex wurde bereits 2012 vorgestellt und sorgte mit dem dazu gehörigen Video für ordentlich Furore. Man arbeitet laut eigenen Angaben seit dem intensiv am Stabilisierungssystem und weiteren Sicherheitsmaßnahmen.

So soll das fertige Fluggerät zum Beispiel einen Überrollbügel sowie Airbags besitzen. Man wolle das Gerät erst auf dem Markt bringen, wenn es auch tatsächlich absolut sicher ist.

Wer will kann das Aero-X bereits jetzt für eine Anzahlung von 5.000 Dollar vorbestellen. Der Endpreis soll voraussichtlich bei 85.000 Dollar liegen. Dafür bekommt der Kunde ein etwa 4,5 Meter langes und 350 Kilogramm schweres Hover Bike, welches mit einer Tankfüllung (ja, es handelt sich hier um einen Verbrennungsmotor) 75 Minuten bei maximal 75 km/h und einer maximalen Flughöhe von etwa 3,5 Meter fliegen kann und dabei bis zu 140 Kilogramm schwere Beladung verkraftet.

product_top

Der Fahrer sitzt dabei ähnlich einem Motorrad zwischen den beiden Rotoren und lenkt mittels eines Lenkbügels. Bisher ließ sich das Aero-X lediglich über Gewichtsverlagerung steuern. Das soll in der finalen Version anders sein. Hier sollen Gyroskope sowohl die Bewegung des Fahrers, als auch eventuelle Windböen und andere störende Faktoren ausgleichen.

Einen Flugschein braucht man für Aero-X übrigens höchstwahrscheinlich nicht, dies wird erst ab einer Flughöhe von über 3,65 Meter Pflicht, welche das Aero-X nicht erreicht.

[via IEEE Spektrum]

Tags :
  1. Qewl. Das ist die Zukunft. Die Teile haben bestimmt kaum Straßenabnutzung, aber würde mich interessieren wie weit so ein Teil kommt, was es schluckt und ob es auch über Wasser fliegen kann.

    1. mit sicherheit kommt es über wasser aber ich denke im stadverkehr kann man das teil nicht nutzen ich denke das ist aktuell eher als funsportgerät zu nutzen

  2. jetzt die Minihubschrauber. Die Verbreitung dürfte sehr gering ausfallen. als Spielzeug auf Yachten und als Alternative zum Schneemobil. Übrigens „absolut sicher“ geht nicht, da Absoluta in diesem Universum nicht erreichbar sind. Noch nicht mal der absolute Nullpunkt in der Temperatur ;-)

    1. Sry 4 korintenkacking, aber ich glaube nicht das das Wort „Absoluta“ in der deutschen, lateinischen, griechischen oder französischen Sprache existiert!
      Der Duden kennt es nicht, eine Suchmaschinenabfrage dazu ergab folgenden Treffer: „absoluta nollpunkten“. Das ist Schwedisch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising