A-10 Thunderbolt landet auf deutscher Autobahn

i99mcehayktlcsu8jyzg

Es ist kaum vorstellbar, dass vor sieben Jahrzehnten die ersten Autobahnen von Piloten der Luftwaffe mit ihren Messerschmitt bf109 oder Focke-Wulf Fw 190 als provisorische Lande- und Startbahnen genutzt wurden - und auch heute noch können A-10 Thunderbolts, F-16 und sogar Hercules-Transportflugzeuge dort landen.

Das Foto oben zeigt eine A-10, die in einer simulierten Notfallsituation landen will. Das Video zeigt außerdem wie im kalten Krieg ganze Autobahnsegmente zum Landen und Starten von allerlei Militärflugzeugen genutzt wurden.

Sogar Radar, einen beweglichen Kontrollturm und Feuer- und Rettungskräfte gab es. Und nun die Frage: Gibt es das immer noch?

https://www.youtube.com/watch?v=m-5hg2rYsXk

Tags :
  1. Ja, gibt es. 30 km entfernt von meiner Heimatstadt gibt es das sog. „lange Handtuch“. Ein paar Kilometer schnurgerade Autobahn, ohne Mittelbegrünung. Und den „Tower“ sieht man auch daneben.
    Soweit ich weiß, ist das heute immer noch als Notfalllandebahn für die Bundeswehr deklariert.

  2. Selbstverständlich existieren diese Notflugplätze auch heute noch. Die Lagerbehälter für Treibstoff sind weitestgehend noch vorhanden, Tower und sonstiges Equipment sind mobil. Im Ernstfall könne innerhalb von Stunden zig Notflugplätze aus dem Boden gestampft werden.

  3. Das Bild stammt übrigens von der NLP-Übung „Highway ’84“ auf dem Autobahn-Notlandeplatz II/7 Ahlhorn, die im März/April 1984 durchgeführt wurde.

  4. Diese Autobahn- Behelfsflugplatz wurden als zivile Autobahnen abgerechnen und verbucht, statt es dem Militär-Etat zu belasten… (Verdeckte Millitärausgaben)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising