Nokia X2: Kommt ein stärkeres Android-Smartphone von Microsoft?

nokia-x2

Das erste Android-Phone von Nokia - das Nokia X - wurde erst im Februar vorgestellt, schon scheint Microsoft Mobile an dem Nachfolger Nokia X2 zu arbeiten. Genius Report India berichtet, dass das neue Modell im Gegensatz zum Nokia X über den von Android gewohnten Home-Button verfügen soll. Das neue Modell soll wieder im Einstiegsbereich positioniert werden.

Allerdings müssen sich Interessenten wohl noch eine ganze Weile gedulden. Der Genius Report India schreibt weiter, dass das Nokia X2 erst im nächsten Jahr kommen soll. Das Nokia X2 soll mit einem 1,2 GHz schnellen Prozessor von Qualcomm, 1 GByte RAM und 4 GByte internem Speicher kommen.

Damit ist es zwar immer noch im Einsteigerbereich anzusiedeln, dennoch wäre es stärker als das derzeitige Android-„Flaggschiff“ von Nokia, das Nokia XL. Das Nokia XL kommt mit einer 1-GHz-Dual-Core-CPU, 768 MByte RAM und 4 GByte Speicher.

Nokia X Series

Bild 1 von 8

Galerie: Nokia X, X+ und XL mit Android
Erwartungsgemäß hat Nokia auf dem Mobile World Congress Android-basierte Smartphonemodelle vorgestellt: Nokia X, X+ und XL arbeiten mit einer von Nokia angepassten Android-Version. Genauso wie Amazon bei seinen Kindle-Modellen, bietet Nokia keinen Zugriff auf den Google Play Store. Allerdings können Android-Apps von Dritt-Hersteller-App-Stores installiert werden. Sofern Nokia eine App nicht anbietet, wird auf den russischen App Store Yandex verlinkt. Mit den vorgestellten Modellen richtet sich Nokia an Anwender in austrebenden Märkten. Die Preise für die Android-Smartphones liegen zwischen 89 und 109 Euro.Beim Blick auf die Ausstattungsmerkmale wird schnell klar, dass die Android-Smartphones in Mitteleuropa wahrscheinlich kaum Käufer finden werden. So beträgt beispielsweise die Auflösung der Displays nur 800 x 480 Pixel, was besonders beim 5-Zoll-Modell für eine unscharfe Darstellung sorgen sollte. Der Arbeitsspeicher ist im Einstiegsmodell mit 512 MByte recht knapp bemessen. Das X+ und das XL bieten mit 768 MByte nur wenig mehr. Der geringe Speicherplatz von nur 4 GByte kann immerhin über einen integrierten MicroSD-Card-Slot um 32 GByte erweitert werden. Die Kameras von X und X+ bieten eine Auflösung von 3 Megepixel. Das 5-Zoll-Modell schießt Fotos mit 5 Megapixel.

Einfacher Zugang zum Homescreen ist wichtig für die Nokia-X-Serie, weil es anders als bei Android üblich keine Benachrichtigungsleiste zum Herunterziehen gibt. Stattdessen nutzen die Geräte Nokias Asha Fastlane Hub für Benachrichtigungen und Medien, der durch einen Wisch von der Seite der Displays aufgerufen wird.

Viele Beobachter hatten nach dem Kauf von Nokias Mobilgerätesparte erwartet, dass Microsoft dessen auf Android basierende Geräte einstampfen und sich auf seine eigene Windows-Phone-Plattform konzentrieren wird. Doch Stephen Elop, ehamilger Nokia-CEO und neuer Chef von Microsofts Gerätesparte, verfolgt offenbar andere Pläne. Zuletzt verteidigte er die Entscheidung, ein Android-Smartphone auf den Markt zu bringen. Die Nokia-X-Reihe unterstütze die Bemühungen, die nächste Milliarde Nutzer mit Microsofts Diensten zu verbinden. Denn statt der Google-Dienste bindet Microsoft seine eigenen Services in die für Nokia X genutzte Open-Source-Version von Android ein.

Elop erinnerte in diesem Zusammenhang auch an ähnliche Aussagen von Terry Myerson, Chef der Betriebssystemsparte von Microsoft. Dieser hatte im April in einem Interview erklärt: “Ich glaube, man muss sich darauf konzentrieren, dass Nokia-X-Nutzer Kunden von Microsofts Apps und Services sind. Und wir werden sie für Windows zurückgewinnen.” Das Nokia X ermöglicht Microsoft außerdem Zugang zu Android-Entwicklern, den es ohne das Gerät nicht hätte.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising