WhatsApp: Unmut wegen Bildrechten – (Fast) nur heiße Luft

(Bild: WhatsApp)

Vor wenigen Tagen berichteten wir von einer Rechteabtretung bezüglich der eigenen Inhalte und Bilder, die über Whatsapp verschickt werden. Demnach wäre es dem Messenger beispielsweise erlaubt gewesen, eigene Fotos zu Werbezwecken zu verkaufen. Ein genauer Blick in die AGB klärt nun aber auf.

So mancher Whatsapp-Nutzer hat letzte Woche bereits einen Blick in die AGB, genauer gesagt in die Klausel unter Punkt 5B geworfen und in Anbetracht der medialen Empörung seinen Kopf geschüttelt. Den in Englisch verfassten Geschäftsbedingungen zufolge, behält sich Whatsapp nur vor, Statusmeldungen, Profilbilder, den „Zuletzt Online“-Status sowie andere Mitteilungen zu verwenden.

„by submitting the Status Submissions to WhatsApp, you hereby grant WhatsApp a worldwide, non-exclusive, royalty-free, sublicenseable and transferable license to use, reproduce, distribute, prepare derivative works of, display, and perform the Status Submissions in connection with the WhatsApp Service and WhatsApp’s (and its successor’s) business, including without limitation for promoting and redistributing part or all of the WhatsApp Service (and derivative works there of) in any media formats and through any media channels.“

Dass Whatsapp Rechte an den Statusmeldungen und Profilbildern hat, ist schon lange bekannt. Lediglich der Zusatz „andere Mitteilungen“ erzeugt bei dem ein oder anderen tiefe Stirnfalten. Rechtsanwalt Christian Solmecke sagte dazu, dass „es sich dabei wohl nicht um die zwischen den Nutzern geteilten Inhalte“ handelt. Der Instant Messenger „stellt weiter unten in den Nutzungsbedingungen klar, dass er versendete Inhalte weder kopiert, noch speichert.“

„The contents of messages that have been delivered by the WhatsApp Service are not copied, kept or archived by WhatsApp in the normal course of business.“

Die einzige Ausnahme, unter der Whatsapp Nachrichten speichert, ist der nicht abgeschlossene Versand. Hierfür werden die Daten laut den AGB maximal 30 Tage gespeichert und anschließend gelöscht.

„If the recipient is not online, the undelivered message is held in WhatsApp’s server until it can be delivered. If the message is undelivered for thirty (30) days, the undelivered message is deleted from our servers.“

Als Grund für die losgetretene Lawine um Bildrechte in Whatsapp sieht Solmecke die fehlende Übersetzung der englischen AGB. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat dieserhalb bereits eine Klage eingereicht.

Diese 12 Tricks machen dich zum WhatsApp-Profi

Bild 1 von 13

Mit diesen 12 einfachen Tricks wirst du zum WhatsApp-Profi!
Hier findest du garantiert Tricks, die du noch nicht kanntest!

[Bild: Shutterstock, Via Wbs-Law]

Tags :
  1. Toll!
    Und der genauere Blick in die AGB war euch aus technischen Gründen am letzten Donnerstag noch nicht möglich, oder wie?

    1. Letzte Woche sind leider die meisten auf den Zug aufgesprungen und haben dem geglaubt was berichtet wurde. Dieser Artikel sollte das wieder richtig stellen – unabhängig von Klicks.

  2. Wer whatsapp nutzt ist selber schuld, es gibt sichere Alternative als diese Datensammlkrage und seit es zu Fratzenbuch gehört sollte es ein absolutes nogo sein. Leute wacht endlich auf!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising