Mac OS X Yosemite: Das ist neu bei Apples zukünftigem Desktop-Betriebssystem

(Bild: Apple)

Auf der gestrigen WWDC in San Francisco gab es zwar weder ein neues iPhone, noch eine iWatch, dafür aber zwei neue Betriebssysteme mit neuem Design. Neben iOS 8 für mobile Geräte präsentierte Craig Federighi Mac OS X 10.10, auch genannt Yosemite. Neben dem veränderten Design wird im Zuge der Continuity-Features auch das Telefonieren mit dem Desktop-Computer möglich sein.

Von überall auf der Welt blickte man gestern auf San Francisco. Dabei lag einer der Stars 300 Kilometer südlicher. Gemeint ist der Yosemite Nationalpark, an den sich das neue Betriebssystem für Apple´s Mac namentlich orientiert.

Design

Der Look von OS X 10.10 verschmilzt mit nun weiter mit iOS. Dafür zeichnet sich das sogenannte Flat-Design verantwortlich, bei dem man auf winzige Eckradien der flachen Fenster und dezente Transparenz-Effekte mit kontrastreichen Pastellfarben setzt. Toolbar, Menüs und Schaltflächen sind unter Yosemite nun mehr vereinheitlicht, als es beim Vorgänger OS X 10.9 Mavericks der Fall war.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Gänzlich gestrichen sind dreidimensionale Effekte und der Skeuomorphismus, bei dem beispielsweise Leder oder Gras imitiert wird. Dafür führte man bei OS X Yosemite einen „Dark Mode“ ein, der sämtliche Menüs und Schaltflächen dunkel färbt.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Telefonfunktion

Die Kommunikation zwischen Mac OS X 10.10 und anderen Geräten wurde deutlich verbessert. So lassen sich nun auch SMS, nicht mehr nur iMessages über den Mac mit OS X Yosemite versenden.  Das iPhone fungiert dann als Gateway und die etwaigen Gebühren des jeweiligen Tarifs fallen weiterhin an. Anrufe können unter Yosemite ebenfalls angenommen und eingeleitet werden, dafür muss sich lediglich ein iPhone im gleichen WLAN befinden. Der Mac wird dann als Mikrofon und Lautsprecher verwendet.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Suchfunktion

Spotlight, die interne Suchfunktion, wurde von Apple ebenfalls überarbeitet. Das Suchfenster findet sich unter OS X 10.10 in der Mitte des Bildschirms und kann mit deutlich mehr Kommandos umgehen. Als Standardsuche wird Bing eingesetzt. Suchresultate sollen außerdem mit einer Preview angezeigt werden.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Notification Center

Das Notification Center kann nun endlich mit Widgets erweitert und personalisiert werden. Solche Widgets können auch von Drittanbietern aus dem App Store stammen. Zur Individualisierung der Seitenleiste können beispielsweise Wetterdaten, Kalender, Börse oder Sportergebnisse angezeigt werden.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Handoff

Mit „Handoff“ wird die Vernetzung von iOS und OS X weiter vorangetrieben. Entwürfe von Office-Dokumenten und E-Mails können sofort auf einem anderen Gerät fortgesetzt und weiter bearbeitet werden. Einzige Voraussetzung: Die Geräte befinden sich im selben WLAN. Überdies wird das Einrichten eines mobilen Hotspots erleichtert. Mittels „Instant Hotspot“ kann die Internetfreigabe auch direkt von OS X aus aktiviert werden, ohne dabei das iPhone in die Hand zu nehmen.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

iCloud Drive

Apples „iCloud Drive“ wird für viele als Angriff auf Dropbox gesehen. Die Client-Anwendung erlaubt nun das Speichern sämtlicher Daten auf dem Online-Speicher. Diese finden sich nun auch über den Finder. Zudem wird es iCloud Drive nicht nur für OS X 10.10 und iOS 8, sondern auch für Windows geben. Neben dem 5 GByte großen Gratisvolumen wurden die monatlichen Preise für Speicherplatz auf iCloud Drive deutlich gesenkt. 20 GByte sollen für 0,99 US-Dollar, 200 GByte für 3,99 US-Dollar erhältlich sein.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Mail

Darüber hinaus lassen sich über das neue Feature „Mail Drop“ auch große E-Mail-Anhänge verschicken. Diese werden verschlüsselt in die Cloud geladen und können dort vom Empfänger bis zu einer Größe von fünf Gigabyte durch einen einfachen Klick geöffnet werden. Außerdem können erhaltene Anhänge mit Erläuterungen oder Zeichnungen versehen und schnell wieder zurückgeschickt werden – ohne die Mail zu verlassen.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Konversationen

Chats können betitelt werden und auch nachträglich um weitere Gesprächsteilnehmer zu einem Gruppenchat ergänzt werden.

Air Drop

Air Drop zählt wie Handsoff oder die Telefonfunktion zu den Continuity Features, die Mac OS X und iOS weiter in Einklang bringen sollen. So klappt nun der schnelle Datentransfer auch zwischen OS X Yosemite und dem mobilen Betriebssystem iOS.

Safari

Die Favoritenleiste des Safari-Browsers wird mit einer „unified bar“ ersetzt, um der eigentlichen Webseite mehr Platz einzuräumen. Auf Wunsch kann aber auch die alte Variante beibehalten werden.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

In punkto Energieeffizienz hat man bei Safari große Fortschritte angekündigt. So soll etwa beim Streamen von Netflix eine um bis zu zwei Stunden verlängerte Akkulaufzeit möglich sein.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Tab-Control reiht die Tabs fein geordnet hintereinander auf.

[Quelle: Apple]

[Quelle: Apple]

Mehr Privatsphäre soll unter Safari ebenso möglich sein. Benutzt man die Suche „DuckDuckGo“, sollen die Vorgänge nicht mehr verfolgt werden. Außerdem lassen sich parallel auch einzelne Fenster in einem privaten Modus öffnen, der den Browserverlauf nicht aufzeichnet. Damit kann beispielsweise Online-Banking in ein eigenes Browserfenster ausgelagert und noch sicherer werden.

Swift

Apple lancierte im Zuge der neuen Betriebssysteme auch eine neue, intuitive Programmiersprache, genannt Swift. Sie soll eine neue Generation Apps hervorbringen, die durch verbesserte Performance überzeugen möchten. Entwickler werden außerdem die Möglichkeit haben, ihre Apps direkt in OS X zu integrieren, auch wenn die App noch nicht geöffnet wurde. Mehr Informationen zu Apples Neuerungen für Entwickler findest du auf der offiziellen Seite.

Erscheinung

Das neue OS X 10.10 Yosemite ist ab sofort als Developer Preview für alle registrierten Apple-Entwickler erhältlich. Im Sommer soll es ein öffentliches Beta-Programm geben, für das sich Nutzer ab sofort anmelden können. Die endgültige Version soll im Herbst kostenlos für alle Nutzer erscheinen. Einen exakten Termin konnte man freilich noch nicht nennen.

Apple iOS 8: Das ist alles neu.

[Bild: Apple]

Tags :
  1. Revolutionär !
    Bleibt natürlich die Frage: welche Hardware wird unterstützt?
    Aber wie ich den Apfel einschätze, keine Geräte von wor 2010……

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising