Google für Apps – Knicket startet Crowdinvesting-Kampagne

KNICKET   Apps   Gizmodo  Android  Free    1.99  Content Rating  All

Das Startup Knicket aus Berlin entwickelte eine weltweite Suchmaschine für Android- und iOS-Apps. Mit dem Filtersystem sollen Nutzer die App finden, die sie auch wirklich wollen. Heute startet eine Crowdinvesting-Kampagne, bei der Interessierte Anteile an Knicket erwerben können.

Die Treffer in den App Stores von Google und Apple waren den Leuten von Knicket einfach zu unübersichtlich und unpräzise. Ihre neue Suchmaschine für Apps soll daher unabhängig und mit effizienten Filter- sowie Sortiermöglichkeiten schnell für Ordnung bei den Suchergebnissen sorgen – damit jeder findet, was er auch sucht.

Seit Anfang des Jahres wurde Knicket im englischsprachigen Raum von fast 600.000 Nutzern verwendet – kein schlechter Start. Seit dem ersten Juni gibt es die App-Suchmaschine nun auf Deutsch und möchte noch 2014 in insgesamt zehn Weltsprachen verfügbar sein. Zur Finanzierung der großen Ziele soll unter anderem eine Crowdinvesting-Kampagne führen.

„Wir hoffen, während unserer Kampagne auf Companisto viele Investoren für Knicket zu begeistern. Neben der finanziellen Beteiligung ist uns aber auch der externe Blick der Companisten auf unsere Plattform wichtig. Ich bin überzeugt, dass wir mit Knicket schon jetzt ein einzigartiges Angebot in puncto Benutzerfreundlichkeit und Auffindbarkeit von Apps bieten. Wir wollen uns aber konstant weiterentwickeln und quasi zu einer Mischung aus Google und Wikipedia für Apps werden – was nur mit gutem Feedback gelingen kann“, erläutert Knicket-Gründer Uwe Flade die Entscheidung für ein Crowdinvesting auf Companisto.

Heute, am 10.06., startet die dazugehörige Kampagne auf Companisto. Wem das Konzept imponiert, stehen Beteiligungen ab fünf Euro offen. Insgesamt versucht man mit der Kampagne 25.000 Euro einzuspielen. Wer die Suchmaschine probieren möchte – hier geht´s zu Knicket.

UPDATE: Nach gut zwei Stunden hat Knicket die 25.000 Euro schon erreicht. Maximal 100.000 Euro können es in den nächsten 30 Tagen noch werden.

[Bild: Screenshot Knicket]

Tags :
  1. Wirklich interessant! Nach den ganzen quatsch den man in den Crowdfunding zu sehen bekommt hat sich hier jemand eines Problems angenommen vor dem wohl die meisten schon standen. Riskant ist sicherlich die die Shopbetreiber darauf reagieren wenn größer werden sollte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising