Garmin: GPS-Golfuhr Approach S6 mit Schwunganalyse

image

Die neue GPS-Golfuhr Approach S6 von Garmin kann ganze Golfplätze farbig darstellen und besitzt dank eingebauter Sensoren eine Schwunganalyse. Als Smartwatch mit Kontakt zum iPhone kann sie ebenfalls benutzt werden.

Die neue Approach S6 ist die erste Golfuhr, die Golfern eine vollständige Platzansicht in Farbe bietet. Neben den Greens zeigt sie auch Wasserhindernisse oder Sandbunker auf dem Touchscreen an – sozusagen eine Smartwatch für Golfer.

Die Approach S6 besitzt zudem eine integrierte Schwunganalyse, mit der Golfer ihre Schwungstärke und -konstanz optimieren können.

Durch Signaltöne unterstützt der TempoTrainer zusätzlich, die optimale Schwunggeschwindigkeit zu finden – zum Beispiel bei Trainingssessions auf der Driving Range. Mit dem Feature SwingStrength lässt sich die tatsächliche Schlagstärke mit einem auf der Uhr festgelegten Idealwert vergleichen.

Über den CourseView-Button erhalten Nutzer eine realitätsnahe Darstellung der zu absolvierenden Bahn aus der Vogelperspektive und bekommen so eine exakte Vorstellung, wie sie das jeweilige Loch bestmöglich spielen können. Ein Fingertipp auf die dargestellte Karte reicht, um Entfernungsinformationen zu Landing Areas, Fairways, Gefahrenstellen und Greens zu erhalten. Die Funktion GreenView zeigt die Lage und Form des Grüns und ermöglicht, auf dem Display die tagesaktuelle Position der Fahne zu verschieben.

Auf der Approach S6 sind 30.000 Golfplätze weltweit vorinstalliert – davon mehr als 1.000 in Deutschland.

Die S6 kann via Bluetooth mit dem iPhone verbunden werden und kann so auch über eingehende Nachrichten, Termine und Anrufe informieren.

Die Akkulaufzeit im GPS-Modus beträgt bis zu zehn Stunden beziehungsweise 14 Wochen im Uhrenmodus.

Die Approach S6 soll rund 400 Euro kosten und in Kürze erhältlich sein.

Via Garmin

Tags :
  1. Na ja – Schuster bleib bei deinen Leisten oder so… Datenblätter abschreiben hätte ich hier nicht erwartet.
    Die Uhr mag auf den ersten Blick interessant sein. Tatsache ist, dass die Uhr keine Turnierzulassung hat und wohl auch nie erhalten wird & was soll man auf einer Golfrunde mit Bluetooth/Iphone updates?? Kopfschüttel – der Autor weiß nicht worüber er hier schreibt.
    Da ist der Golfer mit einer s3/4 besser bedient, für weniger Geld.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising