Der Erfinder der Netzneutralität will in die Politik

773583921973768369

Tim Wu, Juraprofessor an der Columbia University, will in die Politik. Der Mann, der den Begriff Netzneutralität geprägt hat, bewirbt sich als Vizegouverneur von New York.

Wu hat sich in der Vergangenheit gegen Überholspuren im Internet ausgesprochen, gegen die Dominanz großer Telekommunikationsanbieter und gegen den Zusammenschluss von Comcast und Time Warner. Genau diesen könnte er als Vizegouverneur verhindern – denn Time Warner Cable ist im Staate New York stark vertreten.

Wus Wahlkampf wird nicht leicht werden. Er tritt gemeinsam mit Zephyr Teachout an, Juraprofessor an der Fordham University und Kandidat für das Amt des Gouverneurs. Bestehen müssen sie gegen Amtsinhaber Andrew Cuomo und Kathy Huchol, die das Amt der Vizegouverneurin bekleiden soll. Dass eines der am kontroversten diskutierten Themen der vergangenen Wochen die Netzneutralität ist, dürfte Wu und Teachout hingegen helfen. Schließlich hat Wu den Terminus erfunden.

“Sie können einen progressiven, modernen Wahlkampf von mir erwarten”, sagte Wu kürzlich der Washington Post. “Und ich möchte die Lücke überbrücken, die sich normalerweise auftut zwischen typischen Fragen bei Wahlen und den Fragen, die private Bereiche betreffen”.

Heute wird Wu übrigens vor dem US-Kongress zum Thema Netzneutralität sprechen. Vielleicht wird man ihm nach seiner Ankündigung, in die Politik gehen zu wollen, diesmal besonders viel Aufmerksamkeit schenken.

[via gizmodo.com; Foto: Tim Wu]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising