Schwamm aus Kohlenstoffnanoröhren sammelt Wasser direkt aus der Luft

Kohlenstoffnanoröhren

Der Nebeltrinker-Käfer sammelt dank einer Kombination aus wasseranziehenden und wasserabweisenden Molekülen auf seinen Flügeln Wassermoleküle aus der Luft – jetzt hat sich ein Forscherteam von dem Krabbeltier inspirieren lassen und eine besondere Art der Wassergewinnung erschaffen.

Ein Forscherteam kombinierte Milliarden an winzigen Kohlenstoffnanoröhren zu einer Matte, die genau wie beim Käfer Wassermoleküle aus der Luft zieht:

Die Forscher fügten zwei Polymerschichten – oben eine wasseranziehende, unten eine wasserabweisende – auf einen 1 Zentimeter hohen Zylinderwald von Kohlenstoffatomen. Die obere Schicht zieht Wasser in den Wald (ohne die Notwendigkeit einer externen Energiequelle, wie das Team in ACS Applied Materials & Interfaces berichtet).

Einmal im Wald angekommen, wird die Feuchtigkeit durch die wasserabweisende Unterlage und die Außenwände der Struktur im Inneren gehalten – auch wenn ein gewisser Anteil verdunstet. Das Gebilde kann wie ein Schwamm zusammengedrückt werden, um das gesammelte Wasser freizugeben.

Natürlich kann mit dem Kohlenstoff-Schwamm in feuchten Gebieten mehr Wasser gesammelt werden, in frühen Tests in trockenen Regionen konnte eine 8 Milligramm schwere Matte in 11 Stunden aber mehr als ein Viertel ihres Gewichts an Wasser einfangen. [Science magazine]

Bild: ChameleonsEye/Shutterstock

Tags :
    1. Wenn man den ursprünglichen Bericht ließt kommt man relativ schnell drauf.
      0,25cm² entsprechen 8mg und produzieren 2ml … macht auf 2cl also 2,5cm²

      Was mich daran nur etwas stört ist, dass der ohne hin schon völlig trockenen Luft so künstlich noch mehr Wasser entzogen wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising