25 Millionen Deutsche machen Selfies

shutterstock_168960257

Der harmlose Egomanie-Trip ist ein riesiger Trend: Selbstporträts mit Smartphones sind in. Rund zwei Drittel (65 Prozent) der deutschen Smartphone-Nutzer ab 14 Jahren machen Selfies. Dies entspricht gut 25 Millionen Deutschen.

Die Selfi-Umfrage hat der IT-Verband Bitkom in Auftrag gegeben. Demnach macht jeder sechste Smartphone-Nutzer (16 Prozent) sogar häufig Selfies. „Das Smartphone ist ideal für spontane Selbstporträts“, so Timm Hoffmann vom Bitkom. „Es ist fast immer zur Hand und nimmt oft Fotos in sehr guter Qualität auf.

Vor allem jüngere Smartphone-Nutzer machen gerne Schnappschüsse von sich selbst. 71 Prozent der 14- bis 29-jährigen nutzen ihr Smartphone für Selfies, bei den 30- bis 49-jährigen zwei Drittel (66 Prozent). Selbst von den Senioren über 65 Jahren nehmen 41 Prozent Selbstporträts mit der Handykamera auf. Mit 68 Prozent machen etwas mehr Männer als Frauen (62 Prozent) Fotos von sich selbst.

Dabei werden Selfies nicht nur für eigene Erinnerungen aufgenommen. Drei von fünf Selfie-Machern (59 Prozent) teilen ihre Selbstporträts auch in Sozialen Netzwerken. Jeder Sechste (16 Prozent) verbreitet sie sogar häufig. Von den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren versenden ihre Selbstbilder fast zwei Drittel (64 Prozent) über Facebook, Google+ oder z.B. Instagram. Hoffmann: „Wer ein Selfie aufnimmt, möchte meistens einen schönen Moment festhalten. Über das mobile Internet kann das Bild sofort mit Freunden geteilt werden.“ Das bekannteste Selfie stammt von der US-Moderatorin Ellen DeGeneres im Rahmen der Oscar-Verleihung im März 2014. Allein im Sozialen Netzwerk Twitter wurde es bis heute über drei Millionen Mal geteilt.

Nach Erhebungen des Bitkom nutzt in Deutschland gut jeder Zweite ab 14 Jahren ein Smartphone. Bei Jugendlichen liegt der Anteil noch viel höher: Bei den 16- bis 18-Jährigen sind es 88 Prozent.

Bild: Vladimir Gjorgiev/Shutterstock

Tags :Quellen:Bitkom
  1. Man könnte natürlich den Tastenhub erhöhen, so dass man eine Taste einige cm unter großen Druck pressen muss, genau wie damals bei mechanischen Schreibmaschinen. Die Enter-Taste sollte man dann konsequenterweise so wie bei mechanischen Schreibmaschinen machen, man wischt einen Hebel über die gesamte Monitor-Breite von Rechts nach Links.

    Ebenso könnte man die optischen Mäuse wieder durch Kugelmäuse ersetzen um damit zwei Dynamos anzutreiben, die Maustasten hätten dann auch 1-2 cm Hub um beim Klicken Energie zu erzeugen.

    Den Weg in das Fitness-Center könnte man sich dann nach einem Arbeitstag am PC auch sparen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising