Project Tango: Google und LG wollen erstes Gerät bereits 2015 auf den Markt bringen

projecttango

Anfang des Jahres berichteten wir bereits über Googles Project Tango: ein Smartphone/Tablet, welches durch Kameras und Tiefensensor in der Lage ist, eure Umgebung in Echtzeit in eine 3D-Karte zu verwandeln. Im Rahmen einer Präsentation auf der Google IO gab das Tango-Team nun eine Partnerschaft mit LG bekannt, aus der ein marktreifes Gerät für 2015 hervorgehen soll.

Wie Slashgear.com berichtet, bleibt über das eigentliche Produkt noch vieles unklar: Genaue Hardwarespezifikationen sind unbekannt, ebenso, ob es sich um ein Smartphone oder ein Tablet handeln wird. Google bestätigte jedoch, dass Entwicklern für die 3D-Erkennung und -Verarbeitung die Unity Engine, die Unreal Engine 4 sowie Qualcomms Augmented-Reality-Engine Vuforia zur Verfügung stünden.

Darüber hinaus lässt sich die Vermutung anstellen, dass das Gerät auf den Tegra K1 Chipsatz von Nvidia setzen wird. Dieser befindet sich auch in den aktuellen 7-Zoll-Tablets, die Google als Prototypen für Project Tango verwendet.

Das Gerät von LG und Google soll bereits 2015 auf den Markt kommen.

Bei Project Tango handelt es sich um eine Software, die durch Kameras und Sensoren jede Bewegung eures Smartphones/Tablets in Echtzeit aufzeichnet. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, aus diesen Daten eine virtuelle Karte zu erstellen – ebenfalls in Echtzeit. Google stellte das Projekt im Februar dieses Jahres erstmals vor.

[Slashgear.com]

Geek-Test: Du denkst, du kennst Google? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. Ich denke so eine Erfindng könnte vor allem für den Immobilienmarkt interessant sein.
    Man stellt sich nur einmal vor man könnte ein Objekt das zur Verfügung steht einscannen und virtuell begehbar machen auf bekannten Vermarktungsplattformen.

    1. Und erst recht beim Bau dieser Immobilien oder generell für Handwerker: beim Besichtigen kurz eine Aufnahme mit dem Tablet machen und mittels Software einen Grobentwurf erstellen, um direkt eine Offerte machen zu können, und später im Betrieb kann man alles schön am modell ausmessen und darauf zuschneiden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising