So nutzt du die Heads-Up-Benachrichtigungen von Android L schon heute

zdnet-android-l-heads-up

Das kürzlich vorgestellte Android L soll auf einer neuen Design-Philosophie basieren und Googles Mobilbetriebssystem erheblich verändern. So werden Benachrichtigungen nicht mehr in der Statusleiste, sondern in einem kleinen Fenster auf dem Display angezeigt. Mit einer App lässt sich das Feature ab Android 4.3 schon jetzt nutzen.

Während Mitteilungen bislang in der oberen Statusleiste erscheinen, werden sie unter Android L, das ab Herbst erscheinen soll, als sogenannte Heads-Up-Notifications in kleinen Fenstern auf dem Bildschirm angezeigt. Wie in dem Screenshot von ZDNet.de zu sehen ist, ähneln die Fenster optisch der letzten Android-Version. Wer das Feature schon jetzt nutzen will, hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl.

Für Besitzer des Nexus 5 sowie Nexus 7 (WiFi 2013) steht bereits eine Entwicklerversion von Android L bereit.

Nutzer der populären Custom Rom CyanogenMod bekommen das Feature seit kurzem frei Haus geliefert.

Anwender, die ihr Gerät gerootet haben, erhalten mit dem Xposed-Modul “Heads Up Notifications” die neue Android-L-Funktion.

Noch einfacher gelingt es mit einer neuen App

“Heads-Up! notifications” steht für 0,71 Euro im Google-Play-Store zur Verfügung. Sie kann ab Android 4.3 genutzt werden.

Eine kostenlose Version lässt sich bei XDA-Developers herunterladen. Wer sie installieren möchte, muss in den Einstellungen unter Sicherheit aber die Option “unbekannte Herkunft” aktivieren.

Ist die App aktiv werden Benachrichtigungen samt Interaktionsmöglichkeiten in einem Pop-up-Fenster angezeigt, das die gerade geöffnete Anwendung überlagert. Dies erlaubt beispielsweise einen einfachen Zugriff auf Benachrichtigungen, wenn gerade eine Vollbild-App wie ein Spiel geöffnet ist. Per Fingerwisch lassen sie sich auch ignorieren. Zudem können Nutzer Apps bestimmen, von denen Heads-up-Benachrichtigungen angezeigt werden sollen.

Auch das Xposed-Modul “Heads Up Notifications” bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Unter der Option Blacklist kann man Anwendungen eintragen, von denen keine Benchachrichtigungen angezeigt werden sollen. Ist “Ongoing notifications” aktiv, wird eine Benachrichtung dauerhaft angezeigt. Mit “Notification Delay” lässt sich die Anzeigedauer einer Benachrichtigung festlegen.

Tags :Via:Kai Schmerer, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising