The Cube: Ein Musikvideo mit 6 Seiten

The_cube

Google kann auch Kunst: Das Projekt The Cube entstand in Zusammenarbeit mit der australischen Band The Presets. Die Clips zur neuen Single „No Fun“ formen im Browser einen bizarren Würfel, mit dem Ihr Euch ein eigenes Musikvideo bastelt.

Die Videos wurden so gedreht, dass sie beliebig kombinierbar sind. So soll in Eurer Interaktion mit den verschiedenen Versatzstücken der Single ein eigenes Erlebnis entstehen. Für das Gesamtkunstwerk drückt Ihr rechts oben auf „All“, und könnt alle Audiotracks auf einmal anhören.

Natürlich ist The Cube nicht nur Kunst, sondern auch cleveres Marketing-Gadget. Zunächst mal funktioniert das Projekt nur mit Google Chrome. Außerdem gelangt Ihr per Knopfdruck zum Google Play Store und könnt die Musik der Presets dort erwerben. Damit ist das Potential der Plattform aber noch nicht ausgereizt. Möglich wäre zum Beispiel ein interaktiver Würfel, dessen Seiten sich vom Nutzer mit Videos aus einer Musikbibliothek füllen lassen.

The Cube wurde vor einem Monat auf der Semi Permanent Konferenz zum ersten Mal vorgestellt. Das Google Creative Lab in Sydney denkt sich die Plattform eigenen Angaben zufolge als einen Ort, an dem sich Film, Musik und andere Kunst frei von zweidimensionalen Beschränkungen produzieren lassen.

[Behind the Scenes: The Cube and “no fun” with The Presets]

Tags :Quellen:Google Australia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising