Airbus: Patent schlägt Cockpits ohne Fenster vor

Cockpit

Als Kind (und eigentlich auch als Erwachsener) träumt jeder davon, einmal das Cockpit eines Flugzeuges betreten zu dürften. Sollte das neue Airbus-Patent von Flugzeugen ohne Cockpit aber irgendwann umgesetzt wären, wäre auch dieser Traum ausgeträumt. Denn eine Tour durch den Frachtraum eines Flugzeugs hat sicher nicht den gleichen Charme.

Das Cockpit an der Front eines Flugzeugs ist wohl eine der Konstanten beim modernen Flugzeugbau, in Sachen Aerodynamik aber eher ein Nachteil. Letztlich schränken die großen Fenster die Designmöglichkeiten ein und erfordern zusätzlich Verstärkungen, mit denen das Gewicht des Flugzeuges zunimmt.

Aus ökonomischer Perspektive nehmen die Cockpits auch noch Plätze weg, die wirklich teuer an die Kunden gebracht werden könnten. Statt also gewöhnliche Cockpits umzusetzen, will Airbus die Piloten neu positionieren und mit Bildern aus Onboard-Kameras oder 3D-Rekonstruktionen von beispielsweise Flughäfen aus Datenbanken versorgen.

Generell könnten Piloten damit irgendwo im Flugzeug untergebracht werden, die Ideen aus dem Patent zeigen Piloten so im Frachtraum oder der Heckflosse. Ob das Patent irgendwann wirklich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten – letztlich ist es fraglich, ob Passagiere bei einem Flugzeug mit fensterlosem Cockpit einsteigen würden.

Cockpit1Cockpit2Cockpit3Cockpit4

Tags :Quellen:United States Patent and Trademark OfficeVia:The Consumerist
    1. Keine Fenster, kein Radar mehr. Die Düsen nehmen auch nur Platz weg und bringen Gewichtsnachteile. Ich würde auch die Piloten weglassen, alles fernsteuern per Google oder AndroidApp. (Apple ist da auch zu kostspielig) Was ist so ein Flugzeug schon mehr als n Google Streetcar! Hauptsache sparen und billig. Wenn man auch noch die Blackbox weglässt, vermisst die Röhre eh keiner nach nem Absturz. Die Versicherer jubeln und die Preise purzeln. Auf gehts und nicht drängeln beim Einsteigen.

    2. Und der nimmt den gesamten Platz in der Flugzeugnase ein, egal wie groß die ist, und den kann man logischerweise NIE UND NIMMER NICHT anders plazieren. Da hätten die Deppen von Airbus ja auch mal nachdenken können und das mit dem Patentquatsch gleich sein lassen können. Bewirb dich doch mal als Anti-Unfugberater bei Airbus.

  1. Ich wundere mich das man sowas patentieren lassen kann? Erstens ist die Idee schon ewig alt, zweitens völlig trivial? Was daran soll denn patentwürdig sein? Panoramabildschirme? Gibt es schon lange, der Verwendungszweck in Leitständen wurde schon ein paar mal als Konzept in den Medien gebracht. Zuletzt bei einem Hochgeschwindigkeitszug glaube ich. Dann in irgendeinem Vampirfilm die Umsetzung KFZ ohne Fenster mit Panoramakameras. In diversen Büchern der technischen SciFi gibt es das schon lange als Konzept. Wenn ein Donald-Duck-Comic als Prior Art anerkannt wird, dann diese detailierten Beschreibungen auch. Das ist ein Trivialpatent und sollte nicht angenommen werden.

    1. So trivial ist das nicht, denke ich. Es konnte ja auch eine Firma einen Haufen Schrittmotoren, einen Plaste-Extruder und ein bisschen Steuerelektronik (gibts alles schon sehr lange) zusammen patentieren, weil sie das zusammengebaute Ding 3D-Drucker nannte .. auch alles andere als trivial.

      Es ist sicher ein Wahnsinnsakt, so ein Cockpit zu bauen, so, dass es auch sicher ist. Das bedeutet nicht, dass ich in so einen Flieger steigen würde, ein bisschen gruselig klingt das ja schon. Bei Ausfall der Elektronik hat aber schon Heute ein Flieger keine Chance auf saubere Landung mehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising