Samsung: Schwächelnder Smartphone-Markt Schuld am Gewinnrückgang

(Bild: Übergizmo)

Ein schwächelnder Smartphone-Markt und zunehmender Wettbewerb in China und Europa - das sind laut Samsung die Hauptgründe für ihr schlechtes Ergebnis im zweiten Fiskalquartal. Samsung konnte 24,5 Prozent weniger operativen Gewinn erwirtschaften als im Vorjahreszeitraum.

Samsung erwirtschaftete im bis zum 30. Juni gehenden zweiten Fiskalquartal 2014 einen oprrativen Gewinn von 5,23 Milliarden Euro und damit fast 25 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Analysten erwarteten ein Plus von über 6 Milliarden Euro und wurden entsprechend enttäuscht.

In einer Pressemitteilung macht der koreanische Konzern vor allem den schwachen Smartphone-Markt sowie den zunehmenden Wettbewerb in China und Europa für das schlechte Ergebnis verantwortlich. Das habe zu höheren Lagerbeständen im mittleren und unteren Preissegment geführt. In China habe sich zudem der Preiskampf bei 3G-Produkten angesichts der zunehmenden Verbreitung von LTE-Smartphones verschärft.

Die Tablet-Verkäufe waren Samsung zufolge ebenfalls schwach. Diese Geräteklasse werde seltener von Verbrauchern ersetzt als Smartphones. Auch der gegenüber anderen Währungen wie Dollar und Euro starke Koreanische Won habe sich negativ auf den Profit ausgewirkt.

Hurra, HTC wohlauf! HTC schreibt in Q2 seit langem mal wieder schwarze Zahlen

Schon im Juni hatte Samsungs Finanzchef Lee Sang Hoon angekündigt, die Zahlen für das zweite Quartal würden “nicht so gut” ausfallen. Im dritten Quartal 2013 hatte das Unternehmen noch einen Rekordgewinn von 10,2 Billionen Won (7,4 Milliarden Euro) erzielt. Seither ist die Entwicklung rückläufig, wie Bloomberg rekapituliert. Die finalen Quartalszahlen wird Samsung Ende Juli veröffentlichen.

Samsungs Umsatz ist zu rund zwei Dritteln von der Smartphonesparte abhängig. Genauso wie Apple gerät es immer mehr unter Druck durch chinesische Anbieter. Laut Strategy Analytics sank Samsungs Anteil am Smartphonemarkt im ersten Quartal um einen Punkt auf 31 Prozent – der erste Rückgang seit dem vierten Quartal 2009. Apple sicherte sich mit 43,7 Millionen verkauften iPhones einen Anteil von 15 Prozent, zwei Punkte weniger als im Vorjahreszeitraum. Dagegen konnten Anbieter wie Huawei und Lenovo den Marktforschern zufolge ihre Anteile ausbauen.

Samsung Galaxy S5

Bild 1 von 34

Samsung Galaxy S5
Der Herzfrequenzmesser im Einsatz.

Geek-Test: Wie gut kennst du Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising