WM-Flitzer: Die Final-Szene, die nicht gezeigt wurde

Vitaly Zdorovetskiy  Vitalyzdtv  auf Twitter

Es war eine historische Nacht für alle Fußball-Fans und diejenigen, die im Zwei- beziehungsweise Vier-Jahres-Rhythmus zumindest so tun, als ob. Etwa eine Milliarde Menschen sahen weltweit zu, als Deutschland gegen Argentinien den vierten Weltmeistertitel holte - aber wem sag ich das. Eine Rasen-Szene hat die Weltregie des Fernsehens der Öffentlichkeit aber vehement vorenthalten.

Ein russischer Flitzer, das T-Shirt hinter den Kopf gezogen und „Natural Born Prankster“ auf dem Bauch geschmiert, lief über den Platz, versuchte Benedikt Höwedes, den Linksverteidiger der deutschen Nationalmannschaft, zu küssen und wurde letzten Endes von insgesamt fünf Sicherheitsleuten niedergerungen. Freilich war es seitens der FIFA mit Absicht verbunden, Flitzern in den Stadien nicht die Aufmerksamkeit der großen Bühne zu schenken und deren Auftritte zu zensieren. Im Falle des russischen WM-Flitzers Vitaly Zdorovetskiy aus Los Angeles bannte man gestern einen Komiker mit sechs Millionen YouTube-Abonnenten, der seine Selbstdarstellung sogar via Twitter ankündigte. Tja FIFA, der NSA wäre das nicht passiert.

Hier ein kurzer Ausschnitt aus der Einlage des WM-Flitzers:

Was ist schlimmer? Die Zensur, der Flitzer, oder dass wir darüber berichten?

8 bit football wm 2014

Bild 1 von 21

Higuita´s legendäre Parade
Der kolumbianische Torhüter René Higuita, auch bekannt als El Loco, hätte den Ball auch einfach mit den Händen parieren können. Aber er hatte noch mehr drauf und blockte das Leder kopfüber mit seinen Füßen.

Tags :Quellen:YouTube Twitter
  1. Vitaly fand ich 2 Clips lang lustig, danach ging mir die pubertäre Art auf die Nerven. Zum oben gezeigten Video sei dazugesagt, dass es von LeBron James aufgenommen und von ihm auf Instagram hochgeladen wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising