Disko auf dem Smartphone – Codlight sammelt für cPulse

cpulse_carousel-design

Mit der cPulse möchte Codlight die weltweit erste Hülle für Android-4.4-Smartphones herausbringen, die mit LEDs zum Leuchten gebracht wird. Das Projekt, das zunächst über Kickstarter finanziert werden soll, wird laut Codlight die Art und Weise, wie wir über Licht kommunizieren, neu erfinden.

cPulse ist dem französischen Hersteller zufolge das erste intelligente LED-Licht-Case, genauer gesagt, eine Smartphone-Hülle mit 128 LEDs, die sich frei ansteuern lassen und faszinierende Ambiente an jeden Ort bringen sollen. Gleichzeitig ist es aber auch das erste multifunktionale Produkt aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik, das von einem 3D-Drucker hergestellt wird.

Was kann das Teil?

Das Angebot besteht in erster Linie aus einer erweiterten Musikerfahrung durch visuelle Effekte. Das Beleuchtungs-Dateiformat erlaubt es Nutzern eine Lichtkomposition, sogenannte Visuals, zu erstellen, teilen und zusammen mit einem Song abzuspielen.

Des Weiteren beinhaltet cPulse ein Schlafsystem. Die Smartphone-Hülle soll den individuellen Schlafrhythmus verstehen und mit einem weichen Licht sowie beruhigenden Tönen passend zu den Schlafzyklen wecken – Wellnessschlafen mit dem Mobilgerät. Fehlt nur noch das gemütliche Bett. Die cPulse kann mit ihren 16 mal 8 RGB-LED, die mit 60 Hertz wechseln, natürlich auch die Uhrzeit sowie eingehende Anrufe flüssig anzeigen. Zudem erinnert es an Kalendereinträge und macht den Nutzer auf SMS sowie Nachrichten in Facebook, Twitter und Gmail aufmerksam. Auch deren Anzeigen lassen sich individuell ändern und die eigenen Kompositionen mit Freunden teilen. Visuals für Musikstücke können darüber hinaus simultan auf mehreren cPulse abgespielt werden.

Ein Smartphone kann natürlich auch ohne das Zubehör leuchten, darum verliehen die Entwickler der cPulse die zehnfache Leuchtkraft für mehr Intensität sowie eine gleichzeitige Lebensdauer der LED von 15.000 Stunden. Das Drehgelenk der Hülle ist vergleichbar mit denen, die die Displays digitaler Kameras beweglich machen und die energiesparenden Komponenten verbrauchen bei einer Stunde Leuchten dank des Atmel SAM3A ARM Cortex-M3 Flash-basierten Mikrocontroller nur sieben Prozent der Energie eines durchschnittlichen Smartphone-Akkus mit 2.600 mAh. Mobilgerät und cPulse werden dabei über microUSB verbunden.

Screenshot: Kickstarter

Screenshot: Kickstarter

Wer sein Smartphone in die bewegliche Hülle integriert hat, soll im Google Play Store aus den kostenlosen Apps zur cPulse wählen können. Bislang sind die Anwendungen zum Erstellen eigener Leuchtkompositionen, die über die drei kapazitiven Touch-Buttons auf der Hülle gesteuert werden, aber noch nicht erhältlich.

Die etwas klobige Schale trägt 5,5 Millimeter zur Smartphone-Dicke auf und wiegt leichte 85 Gramm. Normale Funktionen wie Laden, Lautstärkeregelung oder beispielsweise Kopfhöreranschlüsse sollen durch die Hülle nicht beeinträchtigt, beziehungsweise verschlossen werden, so findet sich beispielsweise an der Unterseite ein integrierter microUSB-Anschluss, über den sich das Smartphone laden lässt.

Bild: Kickstarter

Die Schale des cPulse bringt das Display in zahlreiche Positionen. Bild: Kickstarter

 

cPulse für Makers

Der französische Hersteller Codlight gibt kreativen Unterstützern die Möglichkeit ihre eigene cPulse-Hülle zu gestalten und an ihr Smartphone anzupassen. Der dreidimensionale Entwurf der Plastikhülle, der über Sketchfab.com erstellt werden kann, wird dann von Sculpteo gedruckt. Codlight schickt die Hülle dann zusammen mit den mechanischen und elektronischen Komponenten zu dir nach Hause, wo du selbst Hand anlegen und mitsamt der beigelegten Anleitung deine cPulse zusammenbauen darfst. Dieses Angebot besteht auch über die Dauer der Kickstarter-Kampagne hinaus. Wer sich also ein neues Smartphone zulegt, lässt sich einfach eine passende Hülle drucken und kann die teuren Elektronikteile weiterhin benutzen. Man muss die cPulse “nur” zusammenbauen können.

[Das Smartphone liegt hinter dem cPulse schlecht sichtbar auf dem Tisch.]

Die cPulse macht das Smartphone zum Klapp-Handy mit Leuchteffekten.

Die cPulse ist bis zum 31. August 2014 über Kickstarter vorbestellbar und kostet zwischen 89 und 139 US-Dollar plus 25 US-Dollar Versand außerhalb der USA. Geliefert wird, den aktuellen Berechnungen zufolge, im November 2014. Wenn die cPulse im Februar 2015 dann tatsächlich in den Handel kommt, soll sie aller Voraussicht nach 179 US-Dollar kosten. Um die Marktreife zu erreichen, bietet das Projekt auf der Crowdfunding-Seite acht verschiedene Möglichkeiten zur Unterstützung an, um letztendlich 350.000 US-Dollar einzuspielen. Das oben genannte Maker´s Kit wird sich dabei auf 79 US-Dollar belaufen.

Wer sich nicht mit dem 3D-Druck beschäftigen möchte, braucht entweder ein Samsung Galaxy S5, HTC One (M8) oder ein LG G3. Andere Smartphones passen sonst leider noch nicht in die vielversprechende Hülle. Folgende Grafik gibt noch einmal einen kurzen Überblick.

Bild: Kickstarter

Bild: Kickstarter

Hier geht´s direkt  zur Kickstarter-Kampagne der Codlight cPulse

 

Tags :Quellen:YouTube CodlightVia:Kickstarter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising