Adidas präsentiert Fitness-Armband „Fit Smart“

adidas-fit-smart-titelbild

Nun steigt auch der Sportartikelhersteller Adidas ins Geschäft der Fitness-Tracker und smarten Armbänder ein. Das Fit Smart ist etwa so groß wie eine Smartwatch und besitzt eine auf 17 mal 11 LEDs basierende Anzeige für zurückgelegte Kilometer, Kalorien, Herzfrequenz oder die Uhrzeit.

Ein Wearable, explizit fürs Laufen, Training und Fitness – das soll das Fit Smart laut Adidas sein. Per Bluetooth 4.0 wird sie mit dem Smartphone verbunden, auf dem die miCoach Train-and-Run-App mit der miCoach-Cloud synchronisiert. Das ist der zentrale Speicherort für die persönlichen Trainingsdaten aller Nutzer sowie hunderter verfügbarer Trainingspläne. Wer sein Smartphone nicht mitnehmen möchte guckt glücklicherweise trotzdem nicht in die Röhre. Das Fit Smart kann auch alleine bis zu zehn Stunden Trainingsverlauf aufzeichnen, um ihn dann beim erneuten Verbinden mit dem Smartphone zu synchronisieren. Als globale Sportmarke schürt man natürlich automatisch große Anforderungen an ein dementsprechendes Produkt. Erfreulich ist deshalb, dass Adidas seine App für die Mobilbetriebssysteme von Apple, Google und Microsoft zur Verfügung stellt. Damit erreicht man zwar noch nicht alle Smartphone- und Tablet-Nutzer, aber zumindest mehr als die meisten Entwickler.

Paul Gaudio, General Manager für Digital Sports bei Adidas, erzählte uns in einem Interview etwas mehr zu neuen „smarten“ Adidas-Produkten. Bei 6:20 Minuten beginnt er über das Fit Smart zu sprechen.

Das Fit Smart misst Schritte und Strecke und errechnet daraus die Geschwindigkeit. Über einen optischen Sensor analysiert es den Puls und zeigt den Kalorienverbrauch an. Einen Pulsmesser hatte übrigens auch schon die Adidas Sportuhr miCoach Smart Run integriert.

Auffällig ist auch die LED-Leiste links neben dem Display, die mithilfe von Farben über die aktuelle Intensität des Trainings informiert. Dafür wird der Puls in Abhängigkeit zur körperlichen Aktivität gesetzt. Andere Rückmeldungen für ein optimiertes Workout erhält der Träger über Vibrationen oder natürlich das Display der Fit Smart. Für einen hohen Tragekomfort sorgt der Soft-Touch-Silikonriemen des 58 Gramm Leichtgewichts. Im Inneren des Armbands sitzt ein 200 mAh-Akku, der die Fit Smart fünf Tage beziehungsweise fünf Trainingsstunden wachhalten soll.

Bild: Adidas

Bild: Adidas

Adidas-Konkurrent Nike hat bereits 2012 das Fitnessarmband Fuel Band vorgestellt. Seit Ende 2013 ist auch die zweite Version Fuel Band SE verfügbar. Einen Nachfolger des ausschließlich mit iOS kompatiblen Wearables wird es aber scheinbar nicht mehr geben. Das Fit Smart von Adidas soll dagegen ab dem 15. August 2014 im Onlinestore von Adidas für 200 Euro erhältlich sein. Der reguläre Einzelhandel wird das Fitness-Armband, das in Schwarz und Transparent-Weiß sowie zwei verschiedenen Größen erscheint, dann ab September 2014 führen.

Wer sich mehr für den Smart Ball interessiert, den Gaudio im Video zeigt, muss sich nicht mehr lange gedulden. Wir werden das runde Gadget in den nächsten Tagen ordentlich gegen die Hauswand treten und testen.

UPDATE: Wir haben den Ball getestet und es war gar nicht mal so übel!

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising