Google zahlt dir eine Million Dollar, wenn…

google-littleboxchallenge

...du den kleinsten Wechselrichter baust! Zusammen mit IEEE hat der Internetkonzern einen offenen Wettbewerb ins Leben gerufen, um bestehende Wechselrichter möglichst klein zu bekommen und gleichzeitig eine spezifische Leistung von mindestens 50 Watt zu erreichen.

Google vertraut mal wieder auf die Community. Das laut Forbes wertvollste Unternehmen würde einem Blogeintrag zufolge gerne Wechselrichter bauen können, die kleiner und effizienter sind als alle anderen. Weniger als ein Zehntel des Volumens herkömmlicher Wechselrichter soll das letztendliche Produkt erreichen, um „mehr solarbetriebene Häuser zu ermöglichen, effizientere Stromnetzversorgung zu erreichen und dazu beizutragen, Elektrizität in die entlegensten Orte des Planeten zu bringen.“ Hierbei wendet sich Google an die ganze Welt und rief zusammen mit IEEE, einem globalen Berufsverband von Ingenieuren, den Wettbewerb „LittleBoxChallenge“ ins Leben. Wie man dem unterhaltsamen Promo-Video entnehmen kann, geht es Google dabei vor allem um die Größe.

Wer schon einmal einen Lötkolben in der Hand hielt und eine Idee für das genannte Problem hat, kann sich bis Ende September 2014 registrieren. Bis 22. Juli 2015 muss das registrierte Team dann einen technischen Vorschlag und erste Tests vorweisen können. Am 21. Oktober 2015 dürfen 18 ausgewählte Finalisten ihre Wechselrichter dann in den USA Tests unterziehen, ehe im Januar 2016 der Gewinner des Wettbewerbs und damit des Preisgeldes in Höhe von 1.000.000 Dollar verkündet wird. Nähere Informationen und Hilfestellungen gewährt die Seite LittleBoxChallenge.com. Viel Erfolg!

Tags :Quellen:Bild: Google
  1. rofl xD da muss man aber ganz schön blöd sein wenn man sowas bauen kann und dann für Spielgeld an google verschenkt , die dann Milliarden mit scheffeln xD Da Verkauft man sie lieber selbst. Und die die nur die schnelle Kohle im Sinn haben, können innerhalb 1 Jahres das doppelte in Dota2 verdienen.
    Ich glaub da will euch wer verarschen ;)

    1. Bis daran dass google die nötigen mittel hat um die werbung zu finanzieren, das nötige klientel um es an den endkunden zu bringen und auch genügend firmenpartner die dran interessiert wären. Das muss man als private person erstmal schaffen etwas so sehr zu vermarkten dass es ne million gibt (natürlich sind auch die produktionskosten zu beachten, genauso wie der arbeitsaufwand nach dem erfinden) was heute ne gute möglichkeit dafür is sind plattformen wie kickstarter etc

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising