James-Webb-Weltraumteleskop: Erfolgreicher Test des Sonnenschilds mit Lichtschutzfaktor 1 Million

sunshieldstackup-photo_3

NASA, ESA und die kanadische Raumfahrtbehörde CSA arbeiten derzeit an einem neuen Weltraumteleskop namens „James Webb Space Telescope“. Kürzlich erreichte das Team einen Meilenstein der Entwicklung, indem es das Sonnenschild des Teleskops erfolgreich in Kalifornien testete. Und dieses Sonnenschild ist ziemlich beeindruckend.

Das Sonnenschild besteht aus fünf Lagen Aluminiumfolie und misst ungefähr die Länge eines Tennisplatzes. Es wird auf der Erde wie ein Regenschirm zusammengefaltet, zusammen mit dem Teleskop ins Orbit geschossen und dann auf Kommando geöffnet und auseinandergefaltet.

Für die Funktion des James-Webb-Teleskops übernimmt das Sonnenschild zwei wichtige Aufgaben: Zum einen hält es die Umgebung des Teleskops auf einer konstanten Temperatur. So bleiben die einzelnen Segmente des Spiegels in einer stabilen Ausrichtung, wenn das Teleskop seine Orientierung zur Sonne verändert. Zum anderen blockiert das Sonnenschild die einfallenden Sonnenstrahlen, um die empfindlichen Infrarot-Instrumente zu schützen. Die benötigen eine Temperatur von etwa minus 223 Grad Celsius, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Dazu verfügt das Sonnenschild über einen Lichtschutzfaktor von einer Million (handelsübliche Sonnencremes haben einen LSF von 8 bis 50).

Ursprünglich war der Start des Teleskops für dieses Jahr geplant, mittlerweile liegt er aufgrund von zwischenzeitlichen Finanzierungsproblemen bei frühestens 2018. Das James-Webb-Teleskop kostet knapp neun Milliarden US-Dollar.

[NASA via Gizmodo.com, Wikipedia, Bild: NASA]

Tags :
  1. der vergleich zur sonnencreme hinkt. das wäre wie wenn sie eine glasplatte vors teleskop hängen würden und die einschmieren würden. wenn ich mir ne stahlplatte aufn körper leg hab ich LSF unendlich. Man kann doch eine “undurchsichtige” Folie nicht mit einer durchsichtigen Creme vergleichen…

    1. Ich wage zu bezweifeln das diese folie strahlungsdicht ist. da kommt schon was durch. sonst bräuchte es auch keine 5 lagen der folie sondern man würde nur eine holen und damit gewicht und platz sparen.

      1. Matüröich ist sie nicht dicht, deshalb die “”. Ist das gleiche wahrscheinlich wie so ne brille um die sonnenfinsternis zu beobachten, und die 5 lagen sind, weil es um infrarotstrahlung im besonderen geht, also wärme, heizt sich eine folie auf strahlt sie selbst ab, deshalb sind es mehrere ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising