Virtualizer zieht euch ins Spiel: Kickstarter-Kampagne gestartet, Release für Mitte 2015 geplant

virtualizer

Nach drei Prototypen ist der Virtualizer nun bereit für die Produktion: Auf Kickstarter ersucht das österreichische Entwicklerteam von Cyberith 250.000 US-Dollar, um das „Laufband in alle Richtungen“ auf den Markt zu bringen. Es soll Spieler zusammen mit einer Virtual-Reality-Brille noch intensiver in die digitale Welt ziehen.

Keine Frage, VR-Brillen wie Oculus Rift entführen uns in Zukunft spürbar besser in die virtuellen Realitäten von Video- und Computerspielen. Doch wer wirklich zu 100 Prozent in Skyrim, GTA IV und Co. abtauchen möchte, der wird immer enttäuscht sein, wenn er – bewaffnet mit Brille und Plastikpistole – gemütlich auf dem Sofa sitzt. Hier kommt der Virtualizer von Cyberith ins Spiel.

Der Virtualizer besteht aus einer runden Bodenplatte, die es euch ermöglicht, in alle Richtungen zu gehen, ohne euch von der Stelle zu bewegen. Ein Gürtel um die Hüfte hält euch in Position, Gummibänder erlauben Springen und Knien. Dazu gibt’s Vibrationsmotoren, die euch Explosionen, Autounfälle und einstürzende Gebäude spüren lassen. Gibt das jeweilige Spiel kein haptisches Feedback aus, dann analysiert der Virtualizer die Tonspur und vibriert, wenn’s akustisch rumst und kracht.

Laut Cyberith soll der Virtualizer Mitte 2015 in den Handel kommen und in der Basisversion 750 US-Dollar kosten. Die ersten 150 Spender, die 699 US-Dollar in die Kickstarter-Kampagne investieren, erhalten einen Virtualizer als Dankeschön.

[Virtualizer auf Kickstarter]

  1. es erschliesst sich mir nicht wie man auf der bodenplatte in alle richtugnen gehen kann ohne sich fortzubewegen… wenns kleine kugeln wären ok, aber einfach ne platte??

    1. Die Platte bewegt sich nicht, sie ist nur glatt. Daher kann man es wohl auch nur mit Socken benutzen, da man sonst nicht darauf weggleiten könnte. Normal gehen oder laufen wird man darauf denke ich nicht können. Hat wohl eher etwas von Schlittschuh laufen, nur ohne Kufen ;)

  2. Schon ein wenig sarkastisch: Die virtuelle Welt wird durch diverse Hilfsmittel, Tools und Controller immer realer gemacht. Anstatt einfach mal rauszugehen und da zu spielen?

  3. Ich finde die Sache seit über 15 Jahren interessant. Ich glaube in Evolver wurde so etwas erstmals SciFi technisch angedacht. Irgendwann sind Core Gamer auch körperlich gefragt, fit und trainiert. Ein Traum. Abnehmen bei Counter Strike und Konsorten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising