Uber expandiert trotz Protesten in Deutschland

(Bild: Uber)

Der Fahrdienst Uber ist heftig umstritten und trotzdem macht das US-Unternehmen in Deutschland weiter: nun wurde auch in Düsseldorf ein Standort eröffnet - und auch in Köln und Stuttgart will man starten. Die Taxibranche ist alles andere als erfreut.

Aller Kritik und Bedenken von Ordnungsbehörden zum Trotz: Der amerikanische Fahrdienst-Anbieter Uber setzt seine Expansion in Deutschland fort. „Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können“, sagte Fabien Nestmann, Sprecher der Geschäftsführer von Uber Deutschland, dem Handelsblatt.

Darüber hinaus würde an Auftritten in Köln und Stuttgart gearbeitet. Die Stadt Düsseldorf weiß nach eigenen Angaben nichts vom geplanten Markteintritt an diesem Freitag. Ein Sprecher sagte aber dem Handelsblatt: „Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen.

Damit bahnt sich ein weiterer Konflikt an. Bisher ist Uber in Deutschland in München, Hamburg, Berlin und Frankfurt aktiv. In allen Städten gab es Proteste von Taxi-Verbänden, die um ihr Geschäft fürchten. In Hamburg hat die Stadt den Service verboten.

Uber gibt sich unbeeindruckt. „Wir befinden uns in einem innovativen Umfeld und sind froh, den Dialog mit allen Beteiligten angestoßen zu haben.“ Man diskutierte mit allen Beteiligten, die Missverständnisse auszuräumen: „Wir sind eine Technologie-Plattform kein Taxi-Unternehmen.“ Sollten Behörden dennoch Probleme mit Uber haben, fordert Nestmann: „Der rechtliche Rahmen braucht sicherlich eine Aktualisierung.

Tags :
  1. Es is wie immer, der Staat versagt auf ganzer Ebene. Taxifahrer müssen unendliche Behörtliche Auflagen erfüllen, und die Amis kommen und alles geht plötzlich ohne:(
    Ist das gleiche wie Fracking ,da Versagen die auch völlig, der kleine Bürger muss völlig übertriebenen Umweltschutz betreiben ( wir dürfen nicht mal unser Auto in der Garagenauffahrt waschen )und die Großen dürfen den Chemischen Müll Tonnenweise in unser Grundwasser pumpen. Typisches Beamtenversagen wie man es zu tausenden täglich in Deutschland erfahren muss.

    1. Schon mal die AGBs von Uber gelesen?

      Solltest du mal machen, dann siehst du dass das alles nichts mit Behördenwahn zu tun hat sondern aus anderen Gründen ein Spiel mit dem Feuer ist. Alternativ kannst du auch mal deine KFZ-Versicherung fragen ob die Uber-Fahrten versichert sind. Die freuen sich über solche Anfragen :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising