Sicherheit: BSI soll eine eigene Behörde werden

(Bild: Shutterstock)

Netzpolitiker der SPD dringen darauf, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aus dem Bundesinnenministerium herauszulösen. Geplant ist eine Stärkung der Behörde, die Maßnahmen erarbeitet, wie wir uns gegen Angriffe auf unsere Rechner schützen können - sei es nun beruflich oder privat.

„Vor dem Hintergrund der Datenskandale der vergangenen Monate muss die Stärkung des BSI absolute Priorität haben“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil. „Konsequent wäre es, das BSI zu einer unabhängigen Bundesbehörde zu machen.„, sagte er gegenüber dem Spiegel.

Ziel müsse sein, das Amt stärker auf die Sicherheitsanforderungen der Bürger und der Wirtschaft aus zurichten. Netzpolitiker der CDU teilen das Ziel, unterstützen die Forderung nach einer kompletten Ausgliederung aus dem Innenministerium jedoch nicht. Sie wollen neben dem BSI ein unabhängiges Gremium einrichten, das die Standards für eine sichere Kommunikation festlegen soll.

„Dieses Gremium könnte dann vor allem kleinere und mittlere Unternehmen beraten“, sagt der CDU-Netzexperte Thomas Jarzombek, „das BSI könnte sich verstärkt um seine Rolle als Sicherheitsdienstleister für den Bund und seine Behörden kümmern.“ Der Weg wird bereits geebnet: Sondierungen mit der Leitungsebene des Bundesinnenministeriums zu diesem Vorschlag verliefen viel versprechend.

Bild: Maksim Kabakou/Shutterstock

Tags :Quellen:Spiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising