Diese kuriosen Spots aus den 70er Jahren warnen vor staatlicher Überwachung

tvad

1974 produzierte der Regisseur Godfrey Reggio einige Spots für die New Mexico Civil Liberties Union. Sie wirken ein wenig verrückt, machen aber auch nachdenklich. Sie bieten einen interessanten Blick auf die USA in den 1970er Jahren, welche zu dieser Zeit mit dem Watergate-Skandal und dem Vietnamkrieg beschäftigt war.

In einem Spot sieht man spielende Kinder. Wird die Regierung das verbieten? Vielleicht.

In einem anderen ist ein Kind zu sehen, welches einen Ball hält. Im Hintergrund ertönt eine unheimliche, flüsternde Stimme:

“Verhaltenskontrolle, stimmungsverändernde Drogen, Paranoia, Abhörgeräte, Dossiers, Krankenakten, Sozialversicherungsnummer, Nationale Sicherheit”

Auch wenn die Spots wirklich sehr bizarr sind: Es ist interessant zu sehen, dass wir nicht die erste Generation sind, die sich Sorgen um staatliche Überwachung macht.

[via gizmodo.com]

Tags :
  1. Dazu kann ich echt nur eine Sache sagen: StaSi… Oh Moment, will ich damit etwa sagen dass es die Staatliche Überwachung schon weit vor den 70ern gab? Wer weiss.

  2. Das Buch 1984 sollte PflichtLektüre für jeden sein!
    Es ist Prevention und Anleitung zugleich.
    Unser Vorteil dabei ist das wir uns mit Massen gegen die Regierungen stellen können.
    Das Buch, diese Clips und die Erignisse in jüngster Vergangenheit sowie genau jetzt zeigt: Wir und unsere Eltern haben bei der Abwehr des Überwachungsstaats versagt. Prevention ist also fehlgeschlagen obwohl wir Orwell hatten… jetzt wird es schwierig die Massen zu mobilisieren.. und auch wenn wir es jemals schaffen sollten, es wird hässlich werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising