Hybrid aus Reißnagel und Büroklammer ermöglicht lochfreies Aufhängen von Bildern

Pinclip

Seit ihrer Erfindung haben Reißnagel und Büroklammer kaum Weiterentwicklung erfahren – was zu einem großen Teil daran liegt, dass sie ihre Aufgaben optimal erfüllen. Kaum verwunderlich, dass aus der Kombination der beiden ein noch praktischeres Gerät entsteht.

Das Pinclip getaufte Produkt kombinierte die beiden Funktionen der Bürowerkzeuge und ermöglicht es, Dokumente oder Fotos an einer (Pinn-)Wand zu fixieren, ohne dass man sie durchlöchern muss.

Die Funktionssynergie kommt nicht ohne ihren Preis, drei Pinclips kosten zusammen etwa 4.50 Euro. Wer geschickt mit einer Zange umgehen kann, könnte sich aber selbst eine normale Büroklammer auf Pinclip-Funktionalität upgraden.

Pinclip1

Tags :Quellen:KoncentVia:Spoon & Tamago
    1. Ja, so einfach kanns gehen… allerdings find ich den Preis gewagt, aber das müssen die ja selber wissen. Ich bieg lieber mal (und das geht auch ohne Zange ganz leicht ;) ).

  1. die sind wahrscheinlich nicht aus dem gleichen material, aus dem auch büroklammern gemacht sind. sie haben wahrscheinlich ein besseres finish als eine büroklammer, die oftmals einem zurechtgebogenen stück lötzinn ähnelt.
    das macht den immernoch viel zu hohen preis ein bisschen weniger absurd

  2. Lochfrei? Das herausgebogene Ende erzeugt sehr wohl ein Loch.
    Und in welche Wände soll die Klammer gehen? Vermutlich nur in amerikanische Sperrholzwände.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Da Du im Denken etwas negativ bist, helfe ich gerne mal mit ner positiven Heransgehensweise aus : Lochfrei bezieht sich auf das anzuheftende Gut, also hier z.B. eine Notiz auf Papier oder eine Postkarte oder ein Bild.
      Wände können die gleichen sein, die Du mit ner Heftzwecke bezwacken würdest. Oder eine Pinwand. Siehst Du, Du musst nicht in die USA übersiedeln, um diese Dinger nutzen zu können :-) Lach mal wieder und mach Dich locker …

    2. „Dokumente oder Fotos an einer (Pinn-)Wand zu fixieren, ohne dass man sie (die Dokumente) durchlöchern muss“.

      Bitte richtig lesen !!!

  3. … das Wort „(Pinn-)“ wurde nach meinem Beitrag still und heimlich eingefügt. Mein Post bezieht sich also auf die Ursprüngliche Formulierung, also Wand.

    1. Es ist egal ob das Wand oder Pinnwand steht. Der zweite Satz bezieht sich auf DIE DOKUMENTE und nicht auf die Wand.

      Mann muss DIE DOKUMENTE nicht mehr durchlöchern.

  4. Habe eine gefühlte Ewigkeit auf die Dinger gewartet. Gestern kam der Spass in einer ziemlich zerknautschten Airmail-Luftpolsterverpackung endlich an.

    Kurzes Fazit: Die Dinger machen was man von ihnen erwartet. Genial einfaches Prinzip. Da frage ich mich, wieso da früher niemand drauf gekommen ist. :)

    lg,
    ralf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising