USB Type-C: Der USB-Stecker wird endlich idiotensicher

Teddy Bear USB

USB, ich liebe und ich hasse dich! Vieles an dir ist so unendlich praktisch. Doch du hast auch deine dunklen Seiten. So schaffe ich es häufig erst beim dritten Versuch, dich richtig herum einzustecken. Mein persönliches USB-Paradoxon. Damit soll bald Schluss sein! Der kommende USB-3.1-Standard Type-C ist klein, stabil und schert sich nicht im geringsten, wie herum er eingesteckt wird.

USB Memes

Bild 1 von 11

USB Memes

Großer Vorteil der neuen Typ-C-Anschlüsse: An beiden Enden des Kabels sitzt der gleiche Stecker. Es spielt also keine Rolle mehr, welches Ende mit dem Rechner und welches mit dem Peripheriegerät verbunden wird. Außerdem ist es künftig wie bei Apples Lightning Connector egal, in welcher Ausrichtung der Stecker in die Buchse eingesteckt wird. Für den aktuellen USB-Standard existiert hingegen eine Vielzahl von Anschlusstypen, etwa Micro-USB und Mini-USB, die die Handhabung erschweren.

Der neue Typ-C-Stecker, der alle bisherigen ersetzen soll, misst 8,3 mal 2,5 Millimeter. Er ist damit kleiner als der von Notebooks oder PCs bekannte Typ A, aber größer als der für Smartphones verwendete Typ B alias Micro-USB (6,85 mal 1,8 Millimeter). Das neue Design sieht vor, dass der Stecker beim korrekten Anschließen hörbar einrastet. Die Haltbarkeit ist mit 10.000 Ein- und Aussteckvorgängen angegeben, die lieferbare Stromstärke mit 3 Ampere für Standardkabel und 5 Ampere für Stecker. Außerdem soll Typ C kommende USB-Spezifikationen unterstützen, die höhere Datentransferraten (mit USB 3.1 bis zu 10 GBit/s) und eine Stromzufuhr mit höherer Kapazität (USB Power Delivery mit bis zu 100 Watt) zum Aufladen von Notebooks und anderen Geräten vorsehen.

Angesichts der großen Zahl im Markt vorhandener USB-Geräte ist jedoch keine sofortige Umstellung auf den neuen Anschlusstyp zu erwarten, sobald er verfügbar wird. Neue PCs und Notebooks werden wahrscheinlich parallel Buchsen für den kommenden und den aktuellen Stecker bereitstellen. Zusätzlich werden Nutzer passende Kabel und Adapter einsetzen können, um die unterschiedlichen Anschlusstypen zu überbrücken. Erste Geräte mit USB Typ C werden bis Ende des Jahres erwartet.

usb-typ-c-anschluss

Mit dem finalen Release wurde die Spezifikation an das USB Implementers Forum (USB-IF) übergeben. Es ist für die weitere Verwaltung zuständig und wird ein Konformitäts- sowie Zertifizierungsprogramm für USB 3.1 schaffen, damit “Verbraucher dasselbe Vertrauen in die nächste Generation der zertifizierten USB-Technik haben können”, wie Jeff Ravencraft, President und COO des USB-IF erklärte.

Als Alternative zu USB Typ C will das USB IF eine drahtlose Version seines seriellen Bussystems etablieren. Die Standardisierungsgruppe erhofft sich davon vor allem einfachere Datensicherung und Synchronisierung von Smartphones, ohne auf ein Kabel und jeweils passende Anschlüsse angewiesen zu sein. Media Agnostic USB (MA-USB) ist der zweite Versuch, Wireless USB durchzusetzen, nachdem dem 2007 erstmals eingeführten Standard wenig Erfolg beschieden war.

usb-typ-c-kabel-und-buchsen

Während der erste drahtlose USB-Standard nur auf Ultrabreitband (englisch Ultra-Wideband oder UWB) setzte, soll der neue neben dem USB-Protokoll für Verbindung und Datenübertragung eine Reihe verschiedener Funktechniken und Frequenzen nutzen. Dazu gehören WLAN im 2,4- sowie 5-GHz-Band, Wireless Gigabit (WiGig), WiMedia UWB und vielleicht auch weitere neue Standards, um die Erfolgsaussichten zu verbessern. MA-USB könnte beispielsweise externe Festplattenlaufwerke, Mobiltelefone, Tablets, Kameras und PCs drahtlos verbinden. Wenn das jeweilige Gerät WLAN unterstützt, ist keine neue Hardware erforderlich, sondern nur die Aktualisierung des Betriebssystems mit einem Treiber.

Tags :Via:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de
  1. Geht in die richtige Richtung … mit Type D sind sie dann vielleicht endlich beim Lightning-Standard angekommen.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Der warum besser sein soll als USB? Weils ne properitäre Schnittstelle ist ? Weil ich mehr ausgeben darf wenn ein Kabel kaputt geht, weil idiotischerweise ICs drinne verbaut sind ?
      Oder weils einfach nur von Apple ist und darum per se besser sein muss?

    2. Apple will mit seinen eigenen Stecker- Norm nur seine Opfer zusätzlich abzocken.
      Und der Chip im Apples Lightning- Stecker,
      soll nur wesentlich preiswertere Nachbauten aussperren / erschweren,
      damit Apple weiter mit überteuerten Ersatz-Kabel und Zubehör abzocken kann.

      Apples Lightning- Stecker ist auch nicht so robust und haltbar, wie der USB-C Standard,
      bei dem die Haltbarkeit ist mit 10.000 Ein- und Aussteckvorgängen angegeben ist.
      Mann liest z.B. öfter Klagen von Apple Opfer mit Lightning- Stecker über Kabelbrüche bei an der Kabel- Zugentlastung.

      Dem Lightning- Stecker bleibt nur noch der kleiner, und technich nicht relevanter Vorteil, des SchickiMicki Designs.
      Der zweiter Vorteil von der Stecker Wende- Fähigkeit, fällt mit USB-C Standard weg.

      1. Wirst Du eigentlich nie müde, immer und immer den selben Sermon zu posten ? Du weißt, was passiert, wenn man’s übertreibt, oder ? Man steinigt irgendwann den Prediger.
        Wenigstens mental ;-)

  2. Bravo !
    Wird neuer Standard für Smartphones, Tabletts und die meisten Mobilgeräte !
    Die Fähigkeit 3 bzw. 5 Ampere Strom zu übertragen, macht es auch für Geräte mit größeren Strombedarf geeignet.
    Und mit der Wende-Stecker Funktion, endet die Fummelei wie rum einstecken.

    Jetzt wird Zeit, das der EU- / Welt- Gesetzgeber, es schnell zum neuen Pflicht- Standard vorschreibt,
    damit die Abzocke mit exotischen Steckern, durch einige Gerätehersteller dezimiert wird !
    Auch um Umweltverseuchung, durch die überflüssige Viellerei an Ladegerten zu dezimieren.

    Man soll es auch für sonstige Geräte, wie z.B., Rasiergeräte, Akkuwerkzeug, Kameras, Spielzeug, Notebooks, usw. als Norm vorschreiben, wenn keine besonders wichtige technische Gründe dagegen sprechen !

  3. Also, erstens schonmal zu groß. Wenn heute schon kleinere alte USB stecker auf dem Markt sind die meisten geräte immer dünner und weniger/unauffälligere steckplätze haben dann kann man jetzt schon davon ausgehen das es nicht lange dauern wird bis wir auch dort schon die 2. und dann sicher auch noch ne 3. version vom stecker bekommen.

    Und was dieses schon lange nicht mehr lustige drehen das usb steckers soll das immer wieder erwähnt wird. Dumme leute haben sogar probleme den knopf an der hose zu schließen. Andere gucken einmal wie rum das stecker gehört und machen es danach auch immer problemlos.
    Klar braucht man das nicht weiter zu führen aber lustig war es beim ersten mal sowas zu lesen heute bei einem solchen blog finde ich es eher fragwürdig. Den wenn es war ist scheint der autor nicht gerade geübt zu sein im umgang mit rechnern und von so einem sollte man keinen technischen artikel verfassen lassen.

    1. Punkt eins mit der grösse stimm ich dir zu.
      Punkt 2 mit dem drehen, das ist ganz normal, das macht jeder sonst würds nich so viele memes dazu geben, und manche menschen habens auch schon geschafft die usb sticks halber bauhöhe falschrum einzustecken, das sind die einzigen bei denen ich gucke.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising