Acer Aspire V Nitro: Flache Notebooks mit rot leuchtender Tastatur

image001

Die Aspire V Nitro-Serie beinhaltet Gaming-Notebooks mit 15,6 und 17,3 Zoll, die mit schneller Grafik und einer in aggressivem Rot beleuchteten Tastatur ausgerüstet sind.

Die Notebooks der Aspire V Nitro-Serie von Acer sind mit der NVIDIA GeForce GTX 860M ausgerüstet und so auch für Spiele gut geeignet. Auch bei der CPU setzt Acer auf Power: Zum Einsatz kommen ausschließlich mobile CPUs von Intel mit Standard Voltage und einer TDP von 37 Watt.

Die Acer Aspire V Nitro-Serie ist nur rund 2,5 cm dick. Ein wenig seltsam erscheint die rot leuchtende Tastatur mit separatem Ziffernblock, aber das muss bei Gaming-Notebooks nach Ansicht von Acers Designern wohl so sein. Das matt schwarze Cover verziert eine leichte Struktur.

Angenehm: Die Full-HD IPS-Displays in den Diagonalen 39,6 cm (15,6 Zoll) und 43,9 cm (17,3 Zoll) sind matt und reflektieren das Licht deshalb kaum. Den Sound für Spiele und Filme liefern vier integrierte 2 Watt-Lautsprecher. Eine SSHD mit bis zu 1 TB Speicher bietet Raum für umfangreiche Datensammlungen. Optional gibt es auch eine 256 GByte große SSD im M.2 Formfaktor.

Die Notebooks sind mit integrierten WLAN-Antennen für 802.11a/b/g/n ausgerüstet. Je nach Modell gibt es auch ein Blu-ray-Laufwerk.

Die Acer Aspire V Nitro-Serie soll ab September 2014 ab 700 Euro (Acer Aspire V Nitro) beziehungsweise 1000 Euro (Acer Aspire V Nitro Black Edition) erhältlich sein.

Tags :
  1. Werbung noch ein bisschen üben. Immer sehr sehr unauffällig (und kein bisschen nervig) wenn die Gerätebezeichnung in jedem Satz einmal genannnt wird. Da steckt dieser Irrtum “Gewöhnungseffekt” der Werbebranche hinter. Man “gewöhnt” sich nicht an den Namen, sondern gewinnt den Eindruck der Autor ist zu dusselig gut lesbare Texte zu verfassen. Wenn dem so ist, wäre die betreffende Person kein Autor geworden.

    Ein gutes Beispiel für solche Versuche sind pseudowissenschaftliche Autoren, die in ihren Büchern oben links immer den eigenen Namen drucken haben. Die gleiche Hoffnung wie hier, der verzweifelte Versuch das der Leser sich den Namen einprägt.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Kommentieren noch ein bisschen üben. Immer sehr sehr unauffällig (und kein bisschen nervig), wenn man sofort mit Klugscheissen beginnt und das in wirklich jedem Satz. Da steckt dieser Fuchs dahinter, der alles sofort erkennt und weiß. Man gewöhnt sich nicht an diesen Kommentar, sondern gewinnt den Eindruck, der Autor ist zu dusselig um einen sinnvollen Kommentar zu verfassen. Wenn dem so wäre, dann wäre der Autor dieses Kommentars kein Fuchs.

      Ein gutes Beispiel für solche Versuche sind pseudowissenschaftliche Marketingpsychologen, die in ihren Kommentaren, welche immer ganz oben stehen, so ziemlich alles kritisieren, was im Artikel steht. Die gleiche Hoffnung wie hier, der verzweifelte Versuch sich den Kommentar einzuprägen.

  2. Zitat: ” Ein wenig seltsam erscheint die rot leuchtende Tastatur mit separatem Ziffernblock, aber das muss bei Gaming-Notebooks nach Ansicht von Acers Designern wohl so sein. ”

    Sicherlich ein wenig individuell im Vergleich zu der sonstig öden Beleuchtungsweise die in handelsüblichen Notebooks verkauft wird. Besitze jetzt seit fast 2 Jahren einen Lenovo Y500, eben mit roter Tastaturbeleuchtung und bin überzeugt :D

    Ist nett anzusehen und erfüllt seinen Zweck.
    Über den persönlichen Geschmack lässt sich natürlich streiten, seltsam erscheint mir die Beleuchtungsfarbe dennoch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising