England: Britischer Fußballverband geht gegen „illegale“ Fussballvideos vor

England

Wer spannende Szenen eines Fußballspiels selber filmt und ins Netz stellt handelt illegal und kostet Fußballverbände Milliarden von Euros. Diese These klingt ein bisschen krass, doch genau das behauptet der britische Fußballverband und will dagegen vorgehen.

In England sieht sich die Premier League vor einer finanziellen Krise. Schuld daran sollen die Fans sein, die einfach so mal schnell Szenen der Fußballspiele auf YouTube, Vine und Co. laden. Doch dabei handelt es sich um „massive Urheberrechtsverletzungen“ behauptet Verbandssprecher Dan Johnson im Gespräch mit der BBC.

Man wolle ihr „geistiges Eigentum schützen“ und Tools entwickeln, die illegal verbreitete Aufnahmen überall im Internet finden.

Doch warum der ganze Stress und Aufand? Laut Premier League diene das geistige Eigentum von Fußballspielen und die damit verbundenen Bildrechte als eine der wichtigsten Einnahmequellen. Fans die also kostenlos wichtige Szenen hochladen kosten den Verband Beträge in Milliardenhöhe.

Exklusive Bezahlabos für Fußball werden immer weniger genutzt und daran sind allein jene Menschen Schuld, die Fußball doch eigentlich schauen wollen. Am liebsten wäre es dem britischen Fußballverband – und wahrscheinlich sämtlichen anderen Verbänden – wenn die Fans erst einen Tag oder eine Woche später über das Spiel Tweeten und Bilder von ihren Smartphones hochladen. Denn dann wären die Exklusiv-Abos wieder relevant und könnten ihr Berichterstattungs-Monopol voll ausschöpfen.

Wie steht ihr dazu? Sind private Aufnahmen von Spielen und Kurznachrichten auf Twitter zu Fußballspielen wirklich so einfach als illegal zu bezeichnen?

Tags :Quellen:bbc.co.ukVia:derstandard.at
  1. Hat was von Musikindustrie gegen Kunden. Wenn der Anbieter einer Ware gegen die eigenen Kunden ankämpft, verliert immer der Anbieter. Die bieten kein Wasser an sondern lediglich Informationen über Fussball. Informationsmonopole sind eh hinfällig und werden auch nicht wieder kommen. Es stellt sich nur die Frage warum jeder Industriezweig einzeln gegen die Wand krachen muss um das zu begreifen? Die Musikindustrie hat es nicht geschafft, die Filmindustrie hat etwas früher die Bremse gezogen und diese Anti-Piraterie-Maßnahmen nicht ganz so auf die Spitze getrieben. Jetzt Fussballverbände?

  2. Was für ein Hirnverbrannter Schwachsinn der Multimilliardäre, alle in den Knast wie Höneß oder leider nur fast Ecklestone. Das sind alle die größten Verbrecher und Kriminellen mit Freifahrtschein. Und nu wieder den kleinen Bürger an die Eier packen, der nur nen bissi Spass haben möchte. Echt sowas regt mich maßlos auf…
    Mich wundert das es damals kein SEK für TV-bzw. Radiomitschnitte gab…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising