Google Photo-Sphere jetzt auch für iOS

ios-photo-sphere-580x362

Google führt ab sofort das bisher Android-exklusive Photo-Sphere für Apple iOS ein. Wer iOS 7.0 oder höher auf seinem Apple-Gerät installiert hat, kann die 360 Grad Fotofunktion kostenfrei aus dem iTunes Store laden.

Google Poto-Sphere fügt automatisch einzelne Aufnahmen zu einer nahtlosen Rundum-Ansicht zusammen. Diese Ansicht kann interaktiv mittels Schwenken des Smartphones oder per Fingerwisch betrachtet werden. Eine Veröffentlichung ist in Sozialen Netzen und auf Google Maps möglich. Google blendet solche Aufnahmen auch Maps-Besuchern ein. Laut dem Produktmanager der App, Evan Rapoport, ist es das Ziel, so eine “virtuelle Erforschung der Welt” zu ermöglichen.

Mit der iPhone- und iPad-App kann Google also langfristig sein Maps-Angebot um nutzergenerierte Inhalte erweitern. Zugleich sorgt es dafür, dass sich die Nutzergruppe seiner Fotoprodukte vergrößert. Der frühere Google+-Chef Vic Gundotra hat schließlich letztes Jahr gesagt, Google “versucht den Bereich der Fotografie zu revolutionieren.” Er hat das Unternehmen allerdings seither verlassen.

Diesen Monat hieß es, Google erwäge, den Fotodienst wieder aus dem Social Network Google+ auszulagern. Das 2013 gestartete Google+ Photos, das den Bilderdienst Picasa Schritt für Schritt ablöste, überzeugte Fotografen etwa durch Algorithmen, um große Mengen an Fotos schnell zu finden, und für schnelle Backups. Mit Auto Awesome Movie machte Google außerdem eine Live-Video-Version seiner Bildbearbeitung zugänglich, um kurze Clips zu einem längeren Film aneinanderzureihen. Zusätzlich lassen sich Hintergrundmusik und Filter anwenden.

Auch die Kamerasoftware von Android verbessert und erweitert Google immer wieder – etwa um Rohdaten-Support, den inzwischen auch Konkurrent Apple für iOS 8 eingeplant hat. Zudem ist mit Panoramio eine Sammlung mit Geodaten versehener Bilder fest in Google Maps eingebunden. Google hatte das Unternehmen dahinter 2007 gekauft.

1

Tags :Quellen:iTunesVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. Cooles Programm. Würde es 2,99 Kosten und die Fotos nur lokal speichern, würde ich es sofort kaufen.

    Ärgerlich, dass nur die großen Internet-Player die Zeit und Mittel haben, sowas zu erstellen … und das natürlich nur nutzen um einen an deren Infrastruktur zu binden.

    Ich meine ich verstehe das. Würde ich als google auch so machen. Finde ich als Mensch aber trotzdem doof.

    Nebenbei: Damit ein Panorama gescheit wird, sollte man ein Stativ, einen Nodalpunktadapter und hugin nutzen. :P

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising