Microsoft DeLorean spielt, bevor ihr es tut

Microsoft DeLorean Symbolbild

Gestreamte Videospiele wären eine feine Sache, gäbe es nicht diese unerträglichen Lags. Microsofts Forscher wollen mit DeLorean, dem "speculative execution system" die Lösung für dieses Problem haben. Das System kann vorhersehen, was ihr als nächstes tun werdet und zeigt das wahrscheinlichste Ergebnis - noch bevor der Spieler irgendeinen Knopf drückt.

Wie diese Woche bekannt wurde, erklärte das Microsoft-Forschungsteam, DeLorean übertrage die wahrscheinlichsten Aktionen des Spielers einige Zeit vorher, woraufhin die Bildinformation, basierend auf dem Verhalten vorheriger Spieler, im Voraus geladen wird. Aus der offiziellen Erklärung:

DeLorean erzeugt spekulativ gerenderte Frames des künftigen möglichen Ergebnisses, indem es es dem Nutzer ein komplettes RTT [round-trip time, die Zeit, die eine Eingabe benötigt, zum Server zu gelangen und darauf zu antworten] im Voraus überträgt. Dadurch nimmt der Spieler keine Verzögerung mehr wahr. Um dies zu erreichen, kombiniert DeLorean 1) die Vorhersage künftiger Eingaben; 2) die Bestimmung von Abstandsunterabtastung und Zeitverzögerung; 3) die Kompensation von Fehleinschätzungen; und 4) die Bandbreitenkompression.

Offenbar funktioniert das, was sich nach Zukunftsmusik anhört, erstaunlich gut: In Tests mit Doom 3 und Fable 3, war DeLorean dazu in der Lage, eine RTT von bis zu 250 Millisekunden, eine Lag-Zeit, die normalerweise ein Spiel völlig unspielbar macht, zu verschleiern. Die Probanden konnten keinerlei Unterschied zwischen dem lokalen Spiel und dem DeLorean-unterstützten Cloud-System wahrnehmen.

Die Sache hat trotz allem einen Haken: Die enorme Datenmenge, die DeLorean verarbeitet, beträgt fast das Fünffache der Information eines gewöhnliche Real-Time Gaming Streams, der kaum eine herkömmliche Internetverbindung standhalten dürfte. Vielleicht findet DeLorean nicht unbedingt in naher Zukunft seinen Weg auf die Xbox, wenn doch, dann brauchen wir nicht erst 1,21 Gigawatt, um in der Zukunft spielen zu können. ;-)

Tags :Quellen:Microsoft Research PaperVia:Gizmodo.com
  1. Mit anderen Worten wer in einer Art und Weise spielt, die nicht vorhersagbar ist , der wird mit Lag bestraft. Wer kreativ spielt hat einen Anreiz gewöhnlich zu spielen um kein Lag zu ertragen.

    Ja hört sich absolut furchtbar an.

    1. Ich denke mal nicht, dass das System vorausberechnet, was der Durchschnittsspieler womöglich in genau dieser Situation tun würde, sondern, dass es mehrere Alternativen bereit hält, die in dieser Sekunde möglich sind. Du kannst noch so kreativ spielen… durch eine Wand kommst Du trotzdem nicht. Da geht es wohl nicht um längere „Spielzüge“ sondern eher um Sekunden oder gar Sekundenbruchteile. Könnte ich mir zumindest so vorstellen.

      Den Namen DeLorean find ich auf jeden Fall passend :-)

    1. Diese Schreibweise muss sich erst bewähren. ;)
      Du hast natürlich vollkommen recht. Vielen Dank für den Hinweis! :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising