SkySaver: Der Rucksack für den Fall der Fälle

skysaver, gizmodo.com/jump-safely-from-burning-buildings-wearing-this-window-1623480896

Der SkySaver ist ein Rucksack für Personen, die in höheren Stockwerken leben oder arbeiten. Umgelegt kann der Träger sich an einem Karabiner vom Fenster automatisch in die Tiefe abseilen und so im Falle eines Brandes in Sicherheit bringen.

Während immer mehr Städte den wachsenden Einwohnerzahlen mit immer höheren Gebäuden entgegen wirken, wächst im selben Maß die Gefahr, die durch Brände, Terrorismus oder andere Katastrophen auf Personen in höher gelegenen Stockwerken liegt. Die einzige Lösung waren bisher im Zweifel selbst nicht begehbare Notausgänge. Doch der SkySaver bringt seinen Träger sanft Stockwerk für Stockwerk nach unten, weg von der Gefahr.

Der Rucksack wurde von der israelischen Firma SkySaverUSA entwickelt und ist ein eigenständiges Evakuierungs-Kit für Situationen, die die Flucht über das Fenster alternativlos machen. Der SkySaver ist in zwei Größen – einer elf Kilo-Version mit 50 Meter feuerfestem Seil für 500 Dollar, beziehungsweise 13 Kilogramm/80 Meter für 850 Dollar zu haben. Egal welches Modell – das System trägt in jedem Fall Personen bis zu einem Gewicht von 145 Kilogramm.

Der SkySaver wird wie ein herkömmlicher Rucksack angelegt. Anschließend wird ein Karabiner an einer stabilen Vorrichtung befestigt, bevor der Träger vorsichtig aus dem Fenster steigt. Von da an vertraut er sein Leben dem automatischen System, das mehr Seil gibt und ausreichend abbremst, während der Rucksack mit zwei Metern in der Sekunde dem Boden entgegen sinkt.

Tags :Quellen:SkysaverUSAVia:Gizmodo.com
  1. Ironie/
    He he, erst waren die unteren Stockwerke den Reichen belassen weil sie bequemer zu erreichen waren. Die armen Schweine mußten die Treppen nach oben klettern. Als dann Fahrstühle flächendeckend eingeführt wurden hat sich das umgekehrt. Die Armen ab in den Keller, die Reichen nach oben wo sie ja hingehörten…. Und jetzt sind wir auf einmal dabei das uns Flugzeuge in die Häuser gerammt werden könnten, oder es brennt. Jetzt dürfen im schlimmsten aller Fälle dann nur noch die sportlichen, und auf keinen Fall die zu dicken (145 kg mehr nicht!!) überleben. Schon klar :D Obwohl das die soziale Ungerechtigkeit ja ein wenig abschwächen könnte, wenn wir fast food schnell abschaffen. ;)
    /Ironie

  2. 50 Meter = ca. 18 Etagen.
    80 Meter = ca. 28 Etagen.
    Empfehlenswert wäre vorher damit zu üben,
    um im Ernstfall die Angstschwelle schneller zu überwinden…

    Und zu Abhärtung,
    vielleicht auch noch einige Bungee Jumping Sprünge absolvieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising