Uber befährt bald weitere deutsche Städte

(Bild: Uber)

Von den juristischen Angriffen lässt sich der Mitfahrdienst Uber nicht beeindrucken und hat den Start in weiteren Städten und eine Verdoppelung der Kapazitäten bis Jahresende angekündigt.

Uber hat umfangreiche Expansionspläne für seine Dienste UberBlack und uberPOP angekündigt. Deutschland sei einer der am schnellsten wachsenden Märkte in Europa, so das Unternehmen, das von der Taxibranche schwer angegriffen wird. Uber wird vorgeworfen, Taxi-Dienste ohne die notwendigen Genehmigungen anzubieten.

Uber ist derzeit in fünf deutschen Städten aktiv – Berlin, München, Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf. Aktuell gibt es darüber hinaus die größte Nachfrage in Köln, Stuttgart, Nürnberg, Bonn, Essen, Dortmund und Potsdam mit tausenden Anmeldungen für den Uber-Service. Auch wenn Uber in diesen Städten noch nicht aktiv ist, können Nutzer sich bereits registrieren.

Fabien Nestmann, General Manager bei Uber in Deutschland, sagt: „Seit Anfang des Jahres ist die Anzahl der Nutzer bei Uber um ein Fünffaches gestiegen.“

Aktuell stehen Köln und Stuttgart auf der Liste der Städte, in denen Uber noch in diesem Jahr den Start plant. Möglicherweise kommen sogar noch weitere Städte hinzu.

Tags :
  1. Bin schon auf die ersten Unfälle durch prekäre Fahrer gespannt und wie sich ein Milliarden-schweres Unternehmen dann rausreden wird. Traurig, dass immer nur die flaschen Gewinn machen…

  2. ich kann diesen usa ameriknanischen mist nicht mehr sehen… facebook, yelp, twitter, ueber nicht mehr sehen und hören. parasiten, wegelagerie…

  3. Es lebe der ungebremste Kapitalismus!
    Gesetze und Sozialleistungen bremsen nur und sollten komplett abgeschafft werden, der Markt wird schon alles regeln und wer dabei unter die Räder gerät hat es eben nicht besser verdient – so in etwa lautet die Kernaussage von Uber

    1. Fast alle die in anderen Branchen durch Innovation überholt wurden, bleiben auch auf der Strecke !
      Warum sollen die Regeln des Marktes und der Verdrängung, nicht auch für Taxibranche gelten ?

      Und für den übrig gebliebenen Rest ist der Sozialstaat da,
      für den Viele sehr viel an Zwangsabgaben einzahlen mussten bzw. müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising