Warum euer Wohnzimmer nie so schön aussehen wird wie im Ikea-Katalog abgebildet

ikea_01

Der Ikea-Katalog versetzt uns jedes Jahr ins Schwärmen. Ach, welch gute Ideen und schöne Einrichtungen, so soll es bei uns auch bald aussehen. In der Realität folgt meist Ernüchterung: Ein so perfektes Ambiente, wie es im Ikea-Katalog zu bestaunen gibt, erreichen die eigenen vier Wände so gut wie nie. Der Grund dafür: Mittlerweile besteht der Ikea-Katalog zu 75 Prozent aus CG-Bildern.

Eine schwedische Zeitreise durch die Ikea-Kataloge

Bild 1 von 65

1951

Noch vor einigen Jahren zeigten die Fotos im Ikea-Katalog fast ausschließlich echte Möbel, zusammengestellt und fotografiert, danach digital bearbeitet. Die Möbel durch die Welt zu schicken, zusammen- und abzubauen und dann letztendlich wegzuschmeißen sei laut Ikea jedoch umständlich, unflexibel und alles andere als effizient. 2012 strebte der Konzern deshalb bereits an, die Anzahl der CG-Bilder (Bilder, die komplett am PC entstehen) auf etwa ein Viertel zu erhöhen. Heute liegt sie bei etwa 75 Prozent.

Gegenüber The Computer Graphics Society sagte Martin Enthed, IT-Manager bei Ikea: „Zu Beginn hatten wir gar nicht vor, ganze Räume als CG-Bilder zu kreieren. Es sollten nur einzelne Produkte abgebildet werden – auf weißem Hintergrund für unsere Website.“

Das erste, komplett am Computer erstellte Produktfoto, war der Holzstuhl Bertil. Er wurde 2006 im Katalog abgedruckt:

ikea_02

Tags :Quellen:CGSocietyVia:Gizmodo.com
  1. Seh ich auch so, aber, interessante info, und, mit welcher Software arbeiten die?
    Was denkt ihr:
    – Cinema 4D
    – Cinema 4D + VRAY
    – 3DS Max
    …???

    1. max + vray

      aber was solls… nix neues. weiss nicht warum das gerade so abgefeiert wird. in den katalogen der autehersteller schon seit jahren standard.

  2. die frage ist ob überhaupt noch jemand fotos dafür macht.. es spart extrem viel arbeit und zeit. die 3d modelle gibts zwecks cnc und co. sowieso. farben und material ändern sind nur ein paar click. ich schätze 3ds + vray

  3. sieht sowieso nie so aus, wie in der werbung, egal ob print, inet oder tv. cg hin oder her. das auf ikea zu beschränken (weil ikea im titel) ist n bisi verlogen.
    schon mal die lichtreflexionen eines autos in der werbung in real gesehen? :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising