Der Flashspeicher des Mars Rovers Opportunity wird aus 200 Millionen Kilometern Entfernung formatiert

Opportunity

Opportunity rollt immer noch über die Marsoberfläche – mehr als 11 Jahre nach Beginn der 90-Tage-Mission. Da die Software des Rovers aber nicht mehr reibungslos läuft, will die NASA ein komplettes Backup erstellen, den Flashspeicher des Rovers leerräumen und das System neu aufsetzen. Ähnlich zum regelmäßigen Computer-Frühjahrsputz bei uns, nur vom nächstgelegenen Planeten aus.

Sowohl Spirit, als auch Opportunity sind mit einem 256MB Flashspeicher ausgestattet, auf dem Daten gespeichert und zur Erde geschickt werden können. Nach unzähligen Überschreibungen zeigen die Speicherzellen erste Fehler und Opportunity hat sich alleine diesen Monat mehrmals spontan rebootet. Für einen Neustart wird dabei etwa ein Tag benötigt und wertvolle Forschungszeit geht verloren.

Jetzt will die NASA auf der Erde ein Backup der aktuellen Daten erstellen, Opportunitys Speicher leeren und das Problem lösen. Dieselbe Methode wurde bereits 2009 bei Spirit genutzt. Die Neuformatierung ist ein Verfahren mit geringem Risiko, da wichtige Sequenzen und Software in einem anderen, nichtflüchtigen Speicher gesichert sind, so John Callas, Leiter des Rover Projekts.

Tags :Quellen:NASA JPLSlashdotVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising