Memobottle: Eine Wasserflasche extra für Messenger Bags

Memobottle

Ein Rucksack verfügt über unzählige Taschen, in denen man eine Wasserflasche verstauen kann. Schultertaschen sind zwar praktisch und bequem, zum Transport von Getränken aber eher ungeeignet. Mit dieser Kickstarterkampagne sollen darum Wasserflaschen speziell für Messenger Bags finanziert werden.

Die Memobottles getauften Flaschen sollen in den Formaten Letter, A4 und A5 produziert werden, das Fassungsvermögen liegt hierbei zwischen 1.25 Litern für Letter und A4 und 750 Millilitern für die A5-Version.

Das Ziel der Kickstarterkampagne für die spülmaschinenfesten Plastikflaschen aus Tritan wurde bereits erreicht, für knapp 15 Euro (Plus 15 Euro Versand) kann man das Projekt aber immer noch unterstützen und sich dabei eine A5-Flasche sichern. Die Auslieferung soll ab Dezember 2014 beginnen.

Quellen:KickstarterBless This StuffVia:gizmodo.com
  1. Grandiose Idee! Dass die übliche Form der Flaschen einen recht simplen technischen Hintergrund hat, kann man ja getrost ignorieren. Na ja, für kohlensäurefreie Getränke mag es funktionieren.

    Sehr schön auch der Hinweis auf die Spülmaschinen-Eignung. Wenn die Flasche von außen dreckig ist, kann also ein Geschirrspüler abhelfen. Aber wie reinigt man den Innenraum? Beu der Geometrie hat eine Spülmaschine schlichtweg keine Chance. Mit dünnen Flaschenbürsten könnte es fast funktionieren, dürfte aber eine verdammt hakelige Angelegenheit sein, in die Ecken zu kommen (um nicht zu sagen, dass es vollkommen unmöglich ist, in die obere Ecke auf der dem Verschluss abgewandten Seite zu kommen). Bleiben also Reinigungstabletten (die haben allerdings keinen besonders tollen ökologischen Fingerabdruck) und Geduld.

  2. Ist wohl eine Art von Maxi- Flachmann aus Plastik…

    Aber wie sieht es mit Hygiene / Reinigung aus ???
    Wie soll in der Spülmaschine, das Reinigungswasser mit Spülmittel in das Innere der Flasche gelangen, diese reinigen, und danach auch ausgespült werden ?

    Da hilft vielleicht nur spezielle Flaschenbürste mit extra dünnen Durchmesser!
    Oder besser, eine Bürste, die durch die Öffnung reinpasst, und von Außen mit Magneten im Inneren der Flasche bewegt wird…

    Hygienischer wäre 1 bis 10 Weg Flasche zum entsorgen,
    die nicht viel teurer als Plastikflaschen sein dürfte,
    nachdem die Form einmal erstellt wurde…

    Man könnte solche Mehrweg- Flasche auch aus hitzefesten Kunststoff herstellen,
    und diese dann in Mikrowelle reinigen, wo Hitze alle Bakterien killt.

    Alternative wäre die Bakterien in der Flasche, von Außen mit UV-C Lampe zu killen,
    vorausgesetzt der Kunststoff lässt UV-C Licht durch…
    Es würde aber Schutz Vorkehrungen gegen UV-C Licht erfordern.

    Denkbar wäre auch eine UV-C Licht undurchlässige Flasche (als UV-C Schutz),
    in die man eine längliche UV-C Lampe einführt…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ultraviolettstrahlung#Desinfektion

  3. PS:
    Zum Thema fällt mit noch ein Anekdote ein, die mir mal ein Kunde aus der Securitybranche erzählte.
    Findige Mädel, haben in flexiblen wasserdichten Handy Bags, Wodka zum Vorglühren in Diskothek eingeschmuggelt.
    Die Bags waren am Körper oder in Handtaschen versteckt…

    Und zu dieser Idee, habe ich spontan auch ein Verbesserungsvorschlag:
    Es gibt mit Luft aufblasbare Push- BHs, die man mit Wodka füllen könnte…
    Vielleicht eine kleine Hilfe, für die Mädels mit kleinen Etat…

    Und weil Wodka desinfiziert, entfällt auch die Reinigung des Inneren…

    (Frau sollte aber vorher testen, ob der BH Äthylalkohol fest ist !)

      1. Trinke alkoholhaltige Getränke äußerst selten.
        Und wenn, dann nur kontrolliert als leichte anregende psychoaktive Stimulanz,
        nie aber um sich zu narkotisieren bzw. um die Realität zu betäuben.

        Meine (nüchterne) Gedanken und Einfälle mögen teilweise unkonventionell sein,
        und können durch einfallslose Personen mit geringen Vorstellungsvermögen,
        nicht immer nachvollzogen werden. Und diese können die seltsam finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising