KeySmart 2.0: Der Schlüsselhalter ohne Geklimper

Blue_grande

Wer nicht viele Schlüssel mit sich herumträgt, der sollte sich das System KeySmart 2.0 einmal ansehen. Damit lassen sich wie bei einem Taschenmesser die Schlüssel in einem Rahmen unterbringen.

Platzsparender als ein Schlüsselbund ist KeySmart 2.0 nur, wenn darin wenige Schlüssel befestigt werden. Die Halterung erinnert ein wenig an ein Taschenmesser oder ein Fahrrad-Reparaturwerkzeug. Nur befinden sich statt Werkzeug Schlüssel darin.

Der KeySmart 2.0 wird zum Bestücken auseinander geschraubt, die Schlüssel werden hinein gesteckt und das Ganze wieder verschraubt. Das Basismodell fasst vier Schlüssel. Mit Erweiterungen können noch mehr Schlüssel eingebaut werden. Der Hersteller spricht von bis zu 50 Stück, doch dann sollte man so langsam an einen Schlüsselring denken, finden wir.

Das Basismodell kostet 20 US-Dollar, doch wer mit den Extendern arbeitet, kann bis zu 100 US-Dollar für den KeySmart 2.0 loswerden.

Expansion-packs-2_grande

    1. Und taugt auch nix. 3D gedrucktes Zeug hat bis jetzt nicht die Stabilität um den Belastungen eines Schlüsselhalters längerfristig Stand zu halten. Da brauch ich mir nur die Schlüsselringe und Schlüsselanhänger ansehen, die ich der zeit dran habe. Das ist Stahl und trotzdem schon deutlich abgenutzt… Kunststoff? Das hält keine Woche!

      1. das ist Unsinn.
        Das ist ein Foto von meinem Swiss-Army-Keyring von Oktober 2013:
        http://www.thingiverse.com/make:50522

        Das ist ein Foto von genau jetzt: http://d-lyx.de/3d/swisskey_20140904.jpg

        Abnutzung is genau null. Die belastung wird von Unterlegscheiben aufgenommen die zwischen den Schlüsseln stecken. Was in der zeit am meiusten gelitten hat, sind die Billo-Blechschraubenm, die Rost ansetzen. ABS-Kunststoff (LEGO) ist belastbar, abriebfest, wasserdicht und ziemlich unkaputtbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising