Asus ZenWatch: Smartwatch mit vielen Funktionen – und hohem Preis

asuszenwatch

Auf der IFA in Berlin hat Asus seine erste Smartwatch angekündigt: die ZenWatch. Sie lässt das runde Design von Moto & Co. hinter sich und bietet eine Menge hausgemachter Software - zu einem hohen Preis.

Die Uhr besitzt einen 1,6 Zoll 320 x 320 AMOLED-Touchscreen – derselbe, den auch die Samsung Gear verbaut hat -, ihr Gehäuse besteht aus Edelstahl mit einem goldfarbenen Einsatz. Der Bildschirm wird mit einem gebogenen Gorilla Glass 3 bedeckt. Standardmäßig kommt die Uhr mit einem Lederarmband, dieses kann aber auch gegen jedes handelübliche 22-Millimeter-Armband ausgetauscht werden.

Im Inneren der ZenWatch befinden sich ein 1.2GHz Snapdragon 400 SoC, 512MB RAM, 4 GB Speicher, eine 1,4Wh-Batterie sowie Bluetooth 4.0 und ein Mikrofon. Verbaut sind außerdem ein Bewegungssensor und ein Herzfrequenzmesser, um Gesundheitsdaten aufzuzeichnen. Wasserdicht ist das ganze auch noch.

Was die Software angeht, so hat sich Asus dazu entschieden, vieles aus eigener Entwicklung zu nehmen. Unter Android Wear laufen Programme wie Watch Unlock (hiermit kann die Uhr durch Berührung entsperrt werden) und Cover to Mute. Ein Tagesplaner und eine Fernsteuerfunktion für Präsentationen runden das Paket ab.

Gegen Ende des Jahres soll die Asus ZenWatch erhältlich sein – für 200 Euro. Im Vergleich zur Konkurrenz also alles andere als ein Schnäppchen.

Tags :Quellen:gizmodo.com
  1. Wieso “Hoher Preis” ??? Die Uhr besteht aus hochwertigen Materialien und sieht sehr ansprechend aus. Über die technischen Daten kann sich auch keiner beschweren.
    Also ist ziemlich genau das Gegenteil der Fall.
    199€ sind verhältnismäßig günstig für diese Uhr.

  2. 199 Euro für eine Uhr finde ich nicht teuer.
    Wenn man nicht unbedingt auf Billigplastikuhren steht, fangen Metalluhren auch erst ab 150 Euro an.

  3. Die Gear S von Samsung ist der absolute Renner. Nicht nur optisch überzeugt die Uhr, was eigentlich untertrieben ist, weil sie auf Grund ihrer technischen Möglichkeiten ja schon ein recht gutes Handy abgibt. Das fehlen einer Kamera ist kein Nachteil, denn die braucht man nicht wirklich. Ich werde mir die Uhr sicher zulegen sobald sie in Österreich auf dem Markt ist!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising