IFA 2014: Das Samsung Galaxy Note 4 prescht auf den Phablet-Thron [Galerie + Video]

Samsung Galaxy Note 4   ifa

Samsung spart auf der diesjährigen IFA in Berlin nicht mit neuen Produktpräsentationen. Ob Smart Home, VR-Brillen, Uhren oder Smartphones, man möchte überall oben mitspielen. Im Falle des Galaxy Note 4, einem neuen Phablet, dürfte das auch funktionieren. Hier erfährst du was das Note 4 auszeichnet.

Das AMOLED-Display des Galaxy Note 4 misst, wie auch schon beim Vorgänger, 5,7 Zoll in der Diagonale, besitzt nun aber eine satte Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixel. Die Akkulaufleistung soll sich laut Herstellerangaben trotzdem verbessern, obwohl die Kapazität sich nur um 20 mAh auf 3.220 mAh erhöht hat. Besonders stolz ist man auch auf das schnelle Aufladen des Akkus. Samsung behauptet, dass sich der Akku innerhalb von nur 30 Minuten zu 50 Prozent lädt – klingt gut. Wie gewohnt läuft das Gerät unter Googles Mobilbetriebssystem Android 4.4. Samsung hat dem Note 4 neue Features wie Smart Select und eine verbesserte Multi-Window-Funktion spendiert. Mit Smart Select haben Anwender die Möglichkeit, Inhalte wie Bilder oder Text mit dem S Pen von Webseiten und anderen Quellen zu erfassen, abzuspeichern und gesammelt zu teilen. Inhalte lassen sich ähnlich wie am Laptop mit einer Maus markieren und einfach per Drag & Drop beispielsweise einer E-Mail hinzufügen. Mit Snap Notes können Note-4-Besitzer Inhalte aus Bildern als Notizen abspeichern. Das Note 4 passt automatisch die Ausrichtung der Fotos an und erlaubt, die Schnappschüsse zu editieren.

Äußerlich fällt der metallische Rand sowie das weiche Lederimitat auf der Rückseite ins Auge, das erneut in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Pink angeboten wird. Im Gegensatz zum Note 3 wurde auf die unechten Nähte aber verzichtet. Innen taktet dagegen ein brandaktueller Qualcomm Snapdragon 805. Die Quad-Core-CPU mit 2,7 GHz Taktung wird aber nicht überall zum Einsatz kommen. In manchen Regionen soll auch ein Octa-Core, der aus vier A15-Kernen mit 1,9 GHz und vier A7-Kernen mit 1,3 GHz besteht und sich am bigLITTLE-Konzept orientiert, im Galaxy Note 4 verbaut sein. Dazu gesellen sich drei GByte RAM sowie 32 GByte interner Speicher, die via MicroSD erweitert werden können.

Samsung Galaxy Note 4

Bild 1 von 8

Das Note 4 ist 8,5 Millimeter dünn.

Sensoren wie der Fingerabdruck-Scanner unter dem Home-Button, ein Herzfrequenzmesser unter der Rückkamera oder ein UV-Sensor runden das High-End-Phablet ab. Moment… UV-Sensor? Richtig gehört. Er misst die Sonneneinstrahlung und dient vermutlich der Gesundheits-App S Health. Auf anderen Geräten hat die App laut Heise unter anderem gemessen, ob sich der Nutzer bei der momentanen Temperatur und Luftfeuchtigkeit wohl fühlt. Ebenso hervorstechend ist die LTE-Geschwindigkeit, die das Smartphone beherrscht. Auch sie ist von der Verkaufsregion abhängig und wird hierzulande vermutlich vorerst Kategorie 4, also maximal 150 Mbit/s, unterstützen. Es wird allerdings auch Modelle geben, die mit LTE Cat. 6 umgehen und theoretische Download-Raten von bis zu 300 MBit/s erreichen können. Wie sich das bemerkbar macht, haben wir in Südkoreas Hauptstadt, Seoul, erst kürzlich selbst erfahren.

Die Kameras des 176 Gramm schweren Phablets lösen mit 16, beziehungsweise im Falle der Frontkamera 3,7 Megapixel auf und soll deutlich mehr Licht einfangen. Bei der Rückkamera spricht Samsung hier von 60 Prozent mehr Licht, das von der Linse eingefangen wird. Die Frontkamera besitzt hingegen eine f/1.9-Linse und soll einen 90 Grad großen Bildbereich einfangen können. Der Wide-Screen-Modus wird dies angeblich sogar auf 120 Grad erweitern. Wie es sich für Samsungs Note-Reihe weiterhin gehört, kommt auch das Galaxy Note 4 mit dem praktischen Eingabestift, der im Gehäuse verstaut werden kann. Diesmal soll er sogar noch besser erkannt werden. Insgesamt klingen die technischen Daten des Samsung Galaxy Note 4, das ab Oktober für einen noch unbekannten Preis in den deutschen Läden ausliegen soll, nach einem Top-Smartphone, an dem sich die Konkurrenz durchaus messen werden muss – spätere Tests werden das aber noch überprüfen. Die tatsächliche Performance kannst du in folgendem Video ein wenig besehen. Bitte entschuldige dabei den miesen Sound – man ist eben selten alleine auf der IFA.

Hands-On! Matthias´ erster Eindruck vom Samsung Galaxy Note 4

Tags :Via:Mit Material von Matthias Sternkopf und Christian Schartel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising